Überschwemmungen in den Tunneln unter der Themse haben dazu geführt, dass Hunderte Reisende in Paris und London gestrandet sind

Überschwemmungen in den Tunneln unter der Themse haben dazu geführt, dass Hunderte Reisende in Paris und London gestrandet sind

Eurostar-Verbindungen von und nach London wurden am Samstag eingestellt, nachdem ein Tunnel unter der Themse überschwemmt wurde, was die festlichen Reisepläne durchkreuzte.

Hunderte Reisende, die versuchten, den Ärmelkanal zu überqueren, blieben am Londoner Bahnhof St. Pancras International und am Pariser Bahnhof Gare du Nord fest. Eurostar, das Verbindungen von London nach Paris, Brüssel und Amsterdam betreibt, sagte, es habe am Samstag mindestens 29 Züge gestrichen und werde aufgrund der Überschwemmung voraussichtlich für den Rest des Tages keine Verbindungen mehr anbieten.

Ingenieure, die im Tunnel arbeiteten, sagten, der Wasserstand sei gesunken. Sie sagten, die Wassermenge im Tunnel sei „beispiellos“.

Das Vereinigte Königreich wurde während der gesamten Feiertage von starken, böigen Winden und starken Regenfällen heimgesucht, die der Sturm Gerrit verursachte. Am letzten Wochenende des Jahres wird mit weiteren stürmischen Wetterbedingungen und Reiseunterbrechungen gerechnet.

Passagiere warten in der Wartehalle am Eurostar-Eingang am St. Pancras International Station in London.

James Manning/AP


Chris Dillashaw aus San Antonio, Texas, gehörte zu vielen, deren Silvesterpläne durch das Reisechaos zunichte gemacht wurden.

„Unsere ganze Familie ist hier … Wir haben Weihnachten in Paris gefeiert und sind dann nach London gefahren, um unsere Silvesterpläne umzusetzen“, sagte er gegenüber Associated Press, während er am Bahnhof Gare du Nord wartete. „Es ist sehr enttäuschend, per E-Mail zu erfahren, was passiert ist.“

Christina David, 25, und Georgina Benjamin, 26, aus Sydney sagten, sie hätten keine Unterkunft, nachdem sie erfahren hatten, dass ihr Zug von London nach Paris – ihre letzte Station auf einer einwöchigen Europatournee – abgesagt worden sei.

„Wir haben für ein teures Hotel mit Blick auf den Eiffelturm bezahlt“, sagte Benjamin. „Jetzt müssen wir ein Hotel buchen, um hier zu übernachten. Wir wissen nicht, wohin wir gehen sollen, und wir haben keine Unterkunft.“

Ein Passagier fotografiert eine Informationstafel, die zeigt, dass Eurostar-Züge am Bahnhof Gare du Nord in Paris gestrichen werden.

Aurelien Morisard/AP


Eurostar sagte, es bedauere „zutiefst die unerwarteten Probleme, die unsere Kunden und Dienstleistungen beeinträchtigt haben“.

„Wir sind uns bewusst, dass dies eine wichtige Zeit ist, um am Ende der Ferienzeit und vor Neujahr nach Hause zurückzukehren“, sagte das Unternehmen.

Auch der Eurostar-Dienst wurde kurz vor Weihnachten aufgrund eines Streiks des Personals im Eurotunnel unterbrochen.

Das britische Met Office teilte mit, dass am Samstag weitere starke Winde und Regen über London und Südengland erwartet werden. Die Windgeschwindigkeiten werden voraussichtlich 50 mph (80 km/h) erreichen, wobei die stärksten Winde in der Nähe von Küstengebieten zu erwarten sind.

Siehe auch  Sieben kolumbianische Polizisten wurden bei dem tödlichsten Angriff seit der Machtübernahme der Linken getötet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert