UBS Exclusive President Hammers nimmt die Axt an die Hierarchie, indem er die höchste Position der Bank beendet

ZÜRICH (Reuters) – Dutzende Top-Führungskräfte der UBSG.S werden ihren begehrten Rang als Konzerngeschäftsführer verlieren, um die Führung der Schweizer Bank zu straffen.

Ein von Reuters eingesehenes und von der Bank bestätigtes internes Memo besagt, dass die UBS alle Ränge über dem Geschäftsführer streichen und die Anzahl der hierarchischen Schichten bei der größten Bank der Schweiz von sieben auf sechs reduzieren würde.

Hammers, ein Niederländer, der früher die ING Group leitete, hat Einfachheit und Effizienz zu einem Markenzeichen von UBS gemacht, seit er letztes Jahr CEO des weltweit größten Vermögensverwalters wurde.

„Um die Entscheidungsfindung zu vereinfachen und Hierarchien abzubauen, vereinfachen wir die Ratingstruktur des Unternehmens“, heißt es in dem Memo mit dem Titel „Einfachheit beginnt an der Spitze“.

„Ab dem 1. Januar 2022 werden alle institutionellen Ränge oberhalb des Geschäftsführers eingestellt und stattdessen in den General Manager-Rang aufgenommen“, fügte sie hinzu.

Etwa 115 Personen waren von dem Umzug betroffen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle und fügte hinzu, dass sich die Bedingungen ihrer Vergütungspakete nicht ändern werden.

“Die beruflichen, funktionalen oder regionalen Führungstitel unserer leitenden Führungskräfte sowie ihre Rollen und Verantwortlichkeiten bleiben unverändert”, heißt es in dem Memo.

UBS erzielte letzte Woche den höchsten Quartalsgewinn seit 2015, da die robusten Handelsaktivitäten für die Wohlhabenden der Welt zu einem Anstieg der Gebühreneinnahmen um 23% führten. Weiterlesen

Bei der Berichterstattung über die Ergebnisse des dritten Quartals erwähnte Hammers die Notwendigkeit, die UBS-Teams nach den Bedürfnissen der Kunden zu organisieren. Er sagte, UBS habe bis zu zwei Managementebenen in Teile ihres Geschäfts in der Schweiz aufgeteilt.

Siehe auch  Indien erhielt am Freitag 2.060 Sauerstoffkonzentratoren und 467 Atemschutzmasken als Auslandshilfe

UBS-Mitarbeiter erhielten im Jahr 2020 höhere Boni, da die konzernweiten Boni während der Rekordgewinne während der COVID-19-Pandemie im Laufe des Jahres um 24 % auf 3,3 Milliarden US-Dollar stiegen.

Der Jahresbericht der Schweizer Bank zeigt, dass die Führungskräfte im Jahr 2020 eine Gesamtvergütung von 115,9 Millionen Franken kassierten, gegenüber 102,1 Millionen Franken im Jahr vor der Pandemie.

(Oliver Hurt berichtet). Bearbeitung von Michael Shields und Alexander Smith

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.