Tunesien verhängt eine Ausgangssperre und die Schweiz baut ihre Isolation von der Stadt Omegrane ab

Die tunesische Regierung hat am Mittwoch, den 12. Januar angekündigt, angesichts des Meteors der Covid-19-Pandemie für mindestens zwei Wochen eine nächtliche Ausgangssperre im Land zu verhängen. In der Schweiz wurde die Zeit der Isolation im Falle einer Verschmutzung halbiert, um die Epidemiewelle zu bewältigen, die die Wirtschaft lahmzulegen droht.

Die Pandemie hat seit Ende Dezember 2019 weltweit mindestens 5.503.347 Menschen getötet, so ein Bericht, den AFP am Mittwoch aus offiziellen Quellen erstellt hat.

Insgesamt waren die Vereinigten Staaten mit 842.322 Todesfällen das am stärksten betroffene Land, gefolgt von Brasilien (620.238), Indien (484.655) und Russland (318.432). Unter den am stärksten betroffenen Ländern weist Peru im Verhältnis zu seiner Bevölkerung die höchsten Todesraten auf, gefolgt von Bosnien und Ungarn.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt jedoch, dass mehr Todesfälle direkt und indirekt mit Govt-19 zusammenhängen und dass die Zahl der Infektionen möglicherweise zwei- bis dreimal höher ist als offiziell erfasst.

  • In Tunesien wurden die Ausgangssperre und die Impfkampagne verschärft

„Um der Entwicklung der Epidemie entgegenzuwirken“Das teilte die tunesische Regierung mit „Die Anordnung der Ausgangssperre von 22 Uhr (Ortszeit) bis 5 Uhr morgens (Ortszeit) wird je nach Infektionsgeschehen von den regionalen Behörden umgesetzt.“Laut offizieller Mitteilung.

Die Maßnahmen, die am Donnerstag in Kraft treten, gelten Für einen Zeitraum von zwei Wochen, vorbehaltlich einer Verlängerung.. Die Regierung beantragte zudem, gestützt auf die Empfehlungen des Wissenschaftsrates, „Verschoben oder abgesagt“ alle öffentlichen Versammlungen oder Veranstaltungen, In offenen oder geschlossenen Räumen.

Darüber hinaus wird Tunesien intensivieren Impfaktivitäten Und sicherstellen, dass die Leute ihre Stimulanziendosen einnehmen. Dank der Massenimpfkampagne konnte das Land die Situation, die sich kürzlich verflüchtigt hat, unter Kontrolle bringen. Laut dem Govt-19 Research Center der Johns Hopkins University sind mehr als sechs Millionen Menschen oder etwa 52 % der Bevölkerung vollständig geimpft.

Siehe auch  Genehmigungen und Schulen ziehen Investoren mit Migrationshintergrund an Geschäft

Auch die Gesundheitskontrollen an den Grenzen werden verstärkt, mit regelmäßigen Kontrollen der Einreisenden und einer Empfehlung, nicht in die am stärksten verschmutzten Gebiete des Landes zu reisen. Schließlich fordert die Regierung eine bessere Achtung von Gesundheitsmaßnahmen wie Maskentragen, Körperabstand und Belüftung in geschlossenen Räumen.

Seit dem 22. Dezember führt Tunesien einen Impfausweis für den Zugang zu öffentlichen Gebäuden und Einkaufszentren ein. Es soll auch in Cafés und Restaurants zum Einsatz kommen, aber viele setzen es nicht um.

Seit Anfang des Jahres, nach 100 bis 200 neuen Verschmutzungsfällen pro Tag im Dezember, hat Tunesien Epidemien mit geschätzten 1.500 bis 2.000 neuen Fällen pro Tag erlebt.

  • Die Schweiz hebt die Hälfte ihrer Isolation von Omegran auf

Die Schweizer Gesundheitsbehörden gaben am Dienstag, 11. Januar, ihre Zustimmung, die von der Regierung am Mittwoch angekündigte zehn- bis fünftägige Isolationsfrist im Falle einer Govt-19-Infektion zu halbieren. Der Umzug erfolgt, da in der Schweiz täglich Zehntausende Menschen von der hoch ansteckenden Variante Omicron betroffen sind.

Nur zwei Drittel der Bevölkerung haben zwei Dosen des Coronavirus-Impfstoffs erhalten, und in einem Land, in dem nur 30 % eine Auffrischungsdosis erhalten haben, befürchten die Behörden, dass die Welle das Gesundheitssystem überwältigen wird.

Während versucht wird, neue Sperren und Impfpflichten des benachbarten Österreich zu vermeiden, schlägt die Regierung vor, die im letzten Monat verschärften Beschränkungen zur Einschränkung sozialer Bindungen bis Ende März zu verlängern.

„Die epidemiologische Situation ist sehr wichtig und schwer einzuschätzen“Das teilte die Regierung in einer Erklärung mit.

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.