Trailracer und E-Mountainbiker halten die Alpen in Aktion

In den Alpen entwickeln 11 französische und schweizerische Gemeinden den ganzjährigen Tourismus.

Außerhalb der Skisaison nehmen Rennfahrer und E-Mountainbiker Trails und Gipfel in Angriff Portes du Soleil, Das größte Langlaufgebiet der Welt.

Acht französische Gemeinden und drei Schweizer Gemeinden, darunter Champéry, beteiligen sich an diesem europäischen Projekt, das darauf abzielt, Menschen bei der Entdeckung ihres Naturerbes zu unterstützen und in Zeiten des Klimawandels neue Kunden zu gewinnen.

„Wir wechseln mit einer Pedalumdrehung von der Schweizer Seite auf die französische Seite“, sagt Thierry Favre, Co-Manager von Ride Switzerland.

Schöne Sportart

Florian Legrand probiert diese beiden neuen Systeme aus.

„Ich bin E-Bikes überhaupt nicht gewohnt“, sagt er, „es ist ein sehr schöner Sport.“ „Man kann es zum Beispiel hier machen, und es ist wirklich einfach und erlaubt einem auch, die Berge auf eine andere Art und Weise zu sehen als nur beim Skifahren. In anderen Jahreszeiten etwas wirklich Ergänzendes.“

Das Gesamtbudget des Projekts beträgt 1,5 Millionen Euro, wovon knapp über 600.000 Euro über die Europäische Kohäsionspolitik bereitgestellt wurden. 46,5 % von Frankreich und der Schweiz finanziert.

Im Sommer sind 12 Skigebiete mit 25 Liften geöffnet.

Zusätzlich zu den Mountainbike-Routen umfasst das Sommererneuerungsangebot von Portes du Soleil 55 Cross-Country-Laufrouten, die Sie über die App des Projekts verfolgen können.

Florian testet die Nr. 41 mit zwei Champions in der Disziplin Gaël Sierre und Aurélien Bovard in Col de Sykes, In der Nähe von La Chapelle d’Abondance.

Der Sommer wird immer länger

Alle Routen sind kostenlos und es zieht immer mehr Menschen an, dieses Gebiet außerhalb der Skisaison zu entdecken.

Siehe auch  Samuel Goldwyn Films sichert sich nordamerikanische Rechte an JJ Winloves „June Again“

„Wenn wir dieses Jahr Mountainbike fahren“, sagt Projektkoordinator Benoit Kluwerk. „Wir hatten 1,7 Millionen Fahrten. Bei den Fußgängern hatten wir in diesem Sommer mehr als 800.000 Menschen, die sich dank der Skilifte in der Gegend bewegen konnten.

Laut denen, die in der Nähe des Berges leben, werden die Sommer länger. Während also auf den Schnee gewartet wird, ist die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus ein Gewinn für diejenigen, die ein Skigebiet betreiben, wie der Besitzer dieses Restaurants.

„Es herrscht von Jahr zu Jahr Ungewissheit“, sagt Jeremy Olivier, Chief Executive Officer bei La Croix de Colée. „Wir haben einen enormen Rückgang der Besucherzahlen bei Covid gesehen. Jetzt haben wir Probleme mit der Stromversorgung. Daher denke ich, dass es wichtig ist, die Show auf alle Staffeln auszudehnen.“

Ein Hauch frischer Luft, den Göttern nahe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.