Swisscom verliert bei Glasfaser-Standards an Attraktivität

Das Logo des Schweizer Telekommunikationskonzerns Swisscom erscheint in einem Bürogebäude in Zürich, Schweiz, 26. Mai 2020. REUTERS/Arnd Wegmann/File Photo

ZÜRICH (Reuters) – Das Bundesverwaltungsgericht hat am Dienstag eine Beschwerde von Swisscom (SCMN.S) über die Standards für den Ausbau von Glasfasernetzen für Endverbraucher abgewiesen.

Im Zentrum des Verfahrens stehe, ob Swisscom einen anderen Standard verwenden könne, als den, den die Carrier an einem runden Tisch mit den Aufsichtsbehörden vereinbart hatten, teilte das Gericht mit.

Die Schweizer Wettbewerbskommission hat Swisscom vorübergehend den weiteren Netzausbau blockiert, bis die Kommission ihre Untersuchung abgeschlossen hat, gegen die Swisscom im Januar Berufung einlegte.

“Swisscom konnte dem Gericht nicht glaubhaft darlegen, dass ausreichende technologische oder wirtschaftliche Gründe für eine Abweichung vom Glasfaserstandard vorliegen”, urteilte sie in einem Urteil, das beim Bundesgericht angefochten werden kann.

Das Telekommunikationsunternehmen bedauert die Entscheidung des Gerichts und hält die Vorsichtsmaßnahmen für irreführend.

«Wir sind überzeugt, dass unser Verhalten fair und kartellrechtskonform ist und werden nun über unsere nächsten Schritte nachdenken», sagte Swisscom-CEO Urs Shabi in einer Mitteilung.

Zusätzliche Berichterstattung von Michael Shields in Zürich und Nishit Jogi in Bengaluru; Bearbeitung von Alison Williams und Mark Porter

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Siehe auch  Schweiz bietet Visa für Mitarbeiter der Afghan Development Agency - Expat Guide to Switzerland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.