Swiss Got Behrami gewinnt die zweite Goldmedaille von Schiffrin

CORTINA DAMPEZO, Italien (Reuters) – Die Schweizerin Lara Gott Behrami holte am Donnerstag ihre zweite und dritte Goldmedaille bei den Alpen-Weltmeisterschaften, nachdem sie Michaela Schiffrin im Riesenslalom der Frauen um 200 Sekunden besiegt hatte.

Olympiasieger Chevrin führte nach dem Hinspiel in einem US-Team – zwei mit Nina O’Brien, die den zehnten Platz belegte, aber in der zweiten Runde langsamer als Jute Behrami war und Silber gewinnen musste.

Die Österreicherin Katharina Linsberger gewann die Bronze und fügte parallel dazu die Goldmedaille hinzu.

Schiffrin sagte über ihre Gegnerin: “Die ganze Weltmeisterin war die ganze Saison über sehr stark. Es ist wirklich cool zu sehen, wie sie diese erstaunliche Haltung skatet, jedes Rennen, das richtig steht und richtig gut läuft.”

“Es macht wirklich Spaß, jetzt mit ihr zu konkurrieren.”

Jute Bahrami, Gewinner des ersten Super-G-Turniers am vergangenen Donnerstag und am Samstag Bronze auf der Piste, wurde nach dem Hinspiel Dritter mit 0,08 Punkten zum Ausgleich.

Dies geschah mit einem fehlerfreien Lauf für die zweitbeste Zeit des Spiels, 0,09 langsamer als Linsberger, aber gerade genug, um Chevrin nach der Kombination von ihrem zweiten Meistertitel zu stoßen.

Nachdem sie ohne Gold in ihrem Namen mit drei Silber- und zwei Bronzemedaillen aus früheren Welten und einer olympischen Bronzemedaille angekommen war, ging sie nach Permin Zurbingen als zweitdekorierteste Schweizer Skaterin aller Zeiten.

Chevrins Silber war ihr 10. von fünf Weltmeisterschaften, ihr dritter in Cortina, und die 25-Jährige hat immer noch ihren fünften Slalom-Titel in Folge, um das Tor am Samstag zu erreichen.

“Ich denke, ich kann mit dem Skate zufrieden sein”, sagte sie zu Eurosport.

READ  Stoch gewinnt durch - DSV-Adler wieder schwach

“Heute dachte ich:” Nun, die erste Runde ist gut, aber das Rennen ist definitiv noch nicht vorbei. “Ich glaube, ich weiß mehr als jeder andere, wie es sein kann, ihn in der zweiten Runde einfach loszuwerden”, sagte sie.

“Ich habe versucht zu pushen, aggressiv zu sein und auf Schritt und Tritt mein Bestes zu geben. Es war nicht perfekt, aber es war das, was ich erreichen wollte.”

Die Neuseeländerin Alice Robinson wurde Vierte und rückte nach der ersten Halbzeit vom sechsten Rang vor.

“Es ist bittersüß. Es ist mein bestes Ergebnis in dieser Saison, aber es ist auch enttäuschend, wenn Sie Vierter sind und Medaillen verpassen. Aber ich habe heute alles gegeben”, sagte sie.

Sie war keine Titelverteidigerin der Slowakei Petra Vlhova beim Turnier und landete auf dem 12. Platz.

Gastgeber Italien hatte mit großen Hoffnungen begonnen, aber Weltmeisterin Federica Brignoni rutschte in der ersten Runde zurück und Marta Pacino konnte die Form, in der sie parallel Gold gewann, nicht wiederholen.

Pacino, der Top-House-Skater, wurde 13. in einem Rennen, das mit 99 Teilnehmern begann.

Männer fahren am Freitag im Riesenslalom.

(Vorbereitet von Alan Baldwin in London, herausgegeben von Pritha Sarkar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.