Südafrikanische Wissenschaftler warnen davor, dass eine neue Art von Covid-19 eine Immunumgehung und eine verbesserte Übertragbarkeit zeigen könnte

„Zuerst sah es nach einem Cluster-Ausbruch aus, aber seit gestern kommt das Signal von unseren Wissenschaftlern aus dem Genomüberwachungsnetzwerk, dass sie eine neue Variante überwachen“, sagte Gesundheitsminister Joe Bhalla und betonte, dass derzeit unklar sei, wo die Variante liegt – es heißt derzeit B. 1.1.529 – Zuerst erschienen.

Es wurde bisher in Südafrika und Botswana entdeckt und bei einem Reisenden nach Hongkong Aus Südafrika, fügte Bahla hinzu.
Während einer Pressekonferenz sagten Genomwissenschaftler: Alternative Es hat eine ungewöhnlich große Anzahl von Mutationen mit mehr als 30 in Spike-Protein Die Struktur, die das Virus verwendet, um die Zellen zu erreichen, die es angreift.

Prof. Tulio de Oliveira, Direktor des Zentrums für epidemiologische Reaktion und Innovation, sagte, die Variante habe „viel mehr Spitzen als wir erwartet hatten“, und fügte hinzu, dass sie sich „sehr schnell ausbreitete und wir erwarten, dass in den nächsten Jahren Stress im Gesundheitssystem auftreten wird“. Tage und Wochen”.

Er riet der Öffentlichkeit, “zu vermeiden, Veranstaltungen weitläufig bekannt zu machen”.

Beamte äußerten auch Bedenken, dass die Mutation zu einer Immunevasion und einer verstärkten Übertragung des Virus führen könnte, fügten jedoch hinzu, dass es zu früh sei, um zu wissen, welche Auswirkungen die Mutationen auf die Wirksamkeit des Impfstoffs haben würden. Beamte sagten, dass auch weitere Studien erforderlich seien, um den klinischen Schweregrad der Variante im Vergleich zu früheren Varianten zu verstehen.

“Die volle Bedeutung dieser Alternative bleibt ungewiss und das beste Mittel, das wir haben, sind immer noch Impfstoffe”, sagte de Oliveira. Er fügte hinzu, dass noch Laborstudien erforderlich seien, um den Impfstoff zu testen und die Antikörper zu vermeiden.

Siehe auch  Der australische Schatzmeister sagt, die Wirtschaft sollte diversifizieren und sich weniger auf China verlassen

Großbritannien verbietet Flüge aus 6 afrikanischen Ländern

Ebenfalls am Donnerstag kündigten britische Beamte an, dass sechs afrikanische Länder auf die „rote Liste“ für Reisen in England aufgenommen würden, nachdem die britische Gesundheitsbehörde Bedenken über die Alternative geäußert hatte.

Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid sagte, Flüge nach Großbritannien aus Südafrika, Namibia, Lesotho, Botswana, Eswatini und Simbabwe werden ab Freitagmittag ausgesetzt und alle sechs Länder werden auf die Rote Liste gesetzt – d. h. Einwohner des Vereinigten Königreichs, britische und irische Staatsangehörige . Bei der Heimreise von diesen Abfahrtsorten müssen sie auf eigene Kosten einer 10-tägigen Hotelquarantäne unterzogen werden.

“UKHSA untersucht eine neue Art. Es werden mehr Daten benötigt, aber wir treffen jetzt Vorkehrungen”, sagte Javid und fügte hinzu, dass die in Südafrika identifizierte Variante “möglicherweise übertragbarer” ist als Delta-Dynastie und dass “die Impfstoffe, die wir derzeit haben, möglicherweise weniger wirksam sind.”

Javid fügte hinzu, dass Großbritannien “bisher keine dieser neuen Arten” im Land entdeckt hat.

Am Freitag werden südafrikanische Beamte die Weltgesundheitsorganisation informieren, die B.1.1.529 als „unter Beobachtung stehende Variable“ bezeichnet hat.

Südafrika hat, wie viele Länder in der Region, Unter drei großen Covid-19-Wellen gelitten seit Beginn der Epidemie. Während die Zahl der Neuinfektionen landesweit relativ niedrig bleibt und die Positivität unter 5% liegt, haben Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens aufgrund der langsamen Aufnahme des Impfstoffs bereits eine vierte Welle erwartet.

Duarte Mendonca von CNN hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.