Studie: 10 UNESCO-Wälder emittieren mehr Kohlendioxid als sie aufnehmen

Ein von der UNO unterstützter Bericht besagt, dass Gebiete mit einigen der wertvollsten Wälder der Welt, darunter der Yosemite-Nationalpark in den USA, mehr wärmespeicherndes Kohlendioxid ausgestoßen haben, als sie in den letzten Jahren aufgenommen haben.

GENF – Gebiete, die einige der wertvollsten Wälder der Welt enthalten, darunter der Yosemite-Nationalpark und der indonesische Sumatra-Regenwald, haben in den letzten Jahren mehr wärmespeicherndes Kohlendioxid ausgestoßen, als sie in den letzten Jahren aufgenommen haben, heißt es in einem von den Vereinten Nationen unterstützten Bericht.

Schuld daran sind laut dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht Faktoren wie Holzeinschlag, Waldbrände und Rodung für die Landwirtschaft. Überschüssiger Kohlenstoff tritt nur in 10 der 257 Wälder auf, die als UNESCO-Welterbestätten ausgewiesen sind.

Der in der Schweiz ansässige Internationale Naturschutzbund und die UNESCO, die Kultur- und Bildungsbehörde der Vereinten Nationen, sagten, ihr Bericht biete die erste Bewertung der Treibhausgase, die in Wäldern der UNESCO-Liste produziert und absorbiert werden. Die Studie basierte auf Informationen, die durch Überwachung vor Ort und von Satelliten gesammelt wurden.

Die Studie trägt zu den zunehmenden Beweisen bei, dass menschliche Aktivitäten und die Folgen des Klimawandels – von denen Wissenschaftler sagen, dass sie extreme Wetterbedingungen wie Dürren und Waldbrände wahrscheinlicher gemacht haben – einige der natürlichen Kohlenstoffsenken, die Kohlendioxid aus der Luft absorbieren, in Nettojahre verwandelt haben. runde Kohlendioxidquellen. die letzten zwei Jahrzehnte.

Siehe auch  Mario Draghi gewinnt die Unterstützung der Fünf-Sterne-Bewegung

„Alle Wälder müssen im Kampf gegen den Klimawandel von Vorteil sein“, sagte Tales Carvalho Resende, einer der Autoren des Berichts, der für die in Paris ansässige UNESCO arbeitet. “Die Feststellung unseres Berichts, dass sogar einige der bekanntesten und am besten geschützten Wälder, wie die in Welterbestätten, tatsächlich zum Klimawandel beitragen können, ist besorgniserregend.”

Die Folgen des Klimawandels werden vielen im Gedächtnis bleiben, wenn sich die Staats- und Regierungschefs der Welt ab diesem Wochenende in Glasgow zu einer großen Klimakonferenz der Vereinten Nationen, bekannt als COP26, treffen.

Die zehn Standorte, die von 2001 bis 2020 Netto-Kohlenstoffquellen waren, waren die tropischen Regenwälder von Sumatra; Biosphärenreservat Rio Platano in Honduras; Grand-Canyon-Nationalpark und Yosemite-Nationalpark in den Vereinigten Staaten: Waterton Glacier International Peace Park in Kanada und den Vereinigten Staaten; die Barberton Makhongua Mountains in Südafrika; Kinabalu-Park in Malaysia; Nur Uvs-Becken in Russland und der Mongolei; die Region Greater Blue Mountains in Australien; und der Nationalpark Morne Trois Pitons in Dominica.

Die Netto-Kohlenstoffemissionen der zehn Standorte zusammengenommen sind jedoch gering im Vergleich zu den insgesamt fast 190 Millionen Tonnen Kohlendioxid, die jedes Jahr von den 257 UNESCO-geschützten Wäldern absorbiert werden. Von diesen waren etwa 80 Standorte vollständig neutral, während der Rest Netto-Kohlenstoffabsorber waren.

Auf die zehn Standorte entfielen fast 5,5 Millionen Tonnen Netto-Kohlenstoffemissionen. Am einflussreichsten waren die tropischen Regenwälder von Sumatra, die der Atmosphäre etwa 1,2 Millionen Tonnen entzogen, aber weitere 4,2 Millionen Tonnen freisetzten – was zu Nettoemissionen von etwa 3 Millionen Tonnen führte. Die Studie ergab, dass dies auf eine Kombination von Holzeinschlag und Holzernte sowie auf die Auswirkungen der Landwirtschaft zurückzuführen ist.

Siehe auch  Papst Franziskus vertreibt den konservativen afrikanischen Kardinal aus dem Vatikan

In den Vereinigten Staaten hat Yosemite netto fast 700.000 Tonnen Kohlenstoff erzeugt, zum großen Teil aufgrund der verheerenden Waldbrände in der Region in den letzten Jahren.

Tales Carvalho Resende hat in den letzten zehn Jahren von vier „wirklich massiven Waldbränden“ in den Welterbestätten gesprochen.

„Welterbestätten dienen als Labor – als Observatorien für Umweltveränderungen“, fügte er hinzu. “Was in den Welterbestätten passiert, ist nur die Spitze des Eisbergs … was die Emissionen angeht, ist es nur ein kleiner Teil des Gesamtbildes.”

———

Verfolgen Sie die Berichterstattung des AP über den Klimagipfel unter http://apnews.com/hub/climate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.