Sollen Ghana und Senegal dazu beitragen, die Klimaschuld der Schweiz zu reduzieren?

durch Damien Glasur

Französischer Künstler und Chefredakteur Burkinabe.

Trotz der Darstellung als Land mit Bergen voller Sauerstoff, das vermeintlich saubere Luft liefert, wird es der Schweiz schwerfallen, ihre Verpflichtung, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 % zu reduzieren, zu erfüllen. durch Projekte zum Schutz der Umwelt auf seinem Territorium.

So funktionierte der alte Deal: “Mein südlicher Bruder, ich nehme einige deiner Rohstoffe, ich teste die Umweltverschmutzungsmaßnahmen deines Landes, ich werde in meinem Land Joule und Watt produzieren und verbrauchen und am Ende werde ich gib dir etwas Abfall zurück.”

Mit dem wachsenden politischen Bewusstsein für den Klimawandel und das Recht der Menschen auf saubere Luft erkennt der Süden jedoch, dass er dem Norden jetzt auf beispiellose Weise helfen kann: Helfen Sie mit, deren Verantwortung für Treibhausgasemissionen zu verringern was sehr schwer zu reduzieren ist.

Das hat der Süden im Rahmen des Pariser Klimaabkommens versprochen, und unter diesen Bedingungen beginnen die weniger industrialisierten Länder an Stärke zu gewinnen.

Vergütungsvereinbarung

Am 20. Oktober 2020 hat die Schweiz – ein Binnen- und Industrieland – ein Entschädigungsabkommen mit Peru unterzeichnet, das als „das erste seiner Art weltweit“ präsentiert wird.

Fleißige Schweizer Umweltverschmutzer wundern sich Dass ihre CO2-Emissionen an der Reduzierung der Treibhausgasemissionen gemessen werden, die durch die Subventionierung anderer Länder erreicht werden: eine Art Lizenz zur Umweltverschmutzung, die von den besten Studenten im Bereich Energie erworben wird.

Nach dem Erfolg dieser Initiative in Lateinamerika exportiert die Schweiz ihre magische Lösung nun nach Afrika. Im November hat Bern mit Accra eine Vereinbarung unterzeichnet, die es ermöglicht, Teilkompensation der lokalen Verschmutzung durch Klimaprojekte in Ghana.

Siehe auch  Die Schweiz spendet 1,5 Millionen COVID-19-Tests an lokale Behörden in den Regionen Luhansk | Kiew Post

Im Gegenzug bieten sie mehrere Hunderttausend Solaranlagen an, um den Einsatz von Holz und Kohle als Brennstoff, die Anzahl von Paraffinlampen, Paraffinkerzen und Dieselgeneratoren zu reduzieren.

Pessimist?

Vom 5. bis 9. Juli wird Bundeskanzlerin Simonetta Sommaruga Ghana und Senegal besuchen und ein bilaterales Klimaschutzabkommen unterzeichnet, das die Förderung der Nutzung von Methangas auf senegalesischen Farmen beinhaltet.

Prinzip ‘Tugendhaft sein weniger tugendhaftEs mag sarkastisch und sogar unfair erscheinen; Aber diesmal ein freundlicher und ziviler Austausch des guten Willens.

Natürlich wird Subsahara-Afrika weiterhin unter dem globalen Trend des Klimawandels leiden, der durch das Verhalten des Nordens verursacht wird.

Aber die Schweiz gehört weder dem Volumen nach zu den 10 Ländern mit der höchsten Umweltverschmutzung noch zu den 10 Ländern mit der höchsten Umweltverschmutzung pro Kopf. Und die lokale Luft, die weniger Kohlendioxid enthält als in Ghana oder Senegal, ist immer noch in Ordnung, während wir darauf warten, dass es der Welt besser geht.

Afrikas Morgen verstehen… Heute

Wir denken, dass Afrika unterrepräsentiert und schlecht unterschätzt wird. Neben den enormen Chancen, die sich auf den afrikanischen Märkten ergeben, heben wir die Menschen hervor, die etwas bewegen; Führungskräfte wenden das Blatt, junge Menschen führen für Veränderungen und eine unermüdliche Geschäftswelt. Das wird unserer Meinung nach den Kontinent verändern, und darüber berichten wir. Durch sorgfältige Untersuchungen, innovative Analysen und einen tiefen Einblick in Länder und Sektoren bietet der Afrika-Bericht die erforderlichen Einblicke.

Abonnementoptionen anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.