Snowboard-Champion wird bei einer Lawine in der Schweiz getötet

für mich CNNSnowboard-Champion Julie Pumagalski wurde bei einem Angriff getötet Lawine am Dienstag (23. März) morgens.

Der tragische Unfall ist passiertIm Kanton Uri bestätigte ein Sprecher des französischen Sportministeriums am Donnerstag per E-Mail.

Berichten zufolge war Pomagalski zum Zeitpunkt des Unfalls mit drei weiteren Personen vom Berg Gemsstock herabgestiegen.

Die Polizei, die ein Rettungsteam mit Hubschraubern und Hunden zur Suche nach der Lawine entsandte, sagte, die Ursache der Lawine sei nicht klar.

Beamte bestätigten den Tod einer zweiten Person in der Lawine. Diese Person wurde später als Bergführer namens Bruno Cattelli identifiziert.

Pumagalski war ein Teenager, als sie 1999 Weltmeisterin im Eiskunstlauf wurde, und sie gewann laut CNN 2004 den Eiskunstlauf-Weltcup.

Sie vertrat Frankreich auch bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City und 2006 in Turin (Italien).

Pumagalski wurde in der Nähe von Grenoble geboren, wuchs aber in der Skistadt Meribel auf, wo sie ein Sportgeschäft und eine Skischule betrieb, sagte ein Sprecher des Sportministeriums.

Die Sprecherin des Ministeriums fügte hinzu, sie sei die Enkelin von Jan Pumagalski, der Puma gründete, ein Unternehmen, das kabelgetriebene Hebesysteme wie Seilbahnen und Gondeln herstellt.

Das französische Olympische Komitee (CNOSF) ging mit einer Erklärung in den sozialen Medien auf den Tod von Bumagalski ein.

“Das tragische Verschwinden von Jolie, Weltmeisterin im Eiskunstlauf und Olympiasiegerin, lässt die französische Olympiamannschaft um ihre Mannschaft trauern”, sagte sie in einer Erklärung. Tweet.

Auch die französische Sportministerin Roxana Maracinho zwitschern Beileid Mittwoch.

Maracignano schrieb: “Zu jung, um uns zu verlassen.” “Ihre goldene Generation hat das französische Eiskunstlauf geprägt.”

Pumajalski war 40 Jahre alt.

Siehe auch  Schweden besiegte Kosovo mit 3:0 und die Schweiz besiegte Nordirland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.