Ski alpin: Linsberger beendet Schiffrins Herrschaft mit Slalom Gold | Sport

CORTINA DAMPEZO, Italien (Reuters) – Die Österreicherin Katharina Linsberger gewann am Samstag bei den Alpen-Weltmeisterschaften das Gold im Slalom-Skifahren der Frauen, als Michaela Schiffrins Bewerbung um ihren fünften Bronzetitel in Folge endete.

Die Weltmeisterin Petra Vlhova aus der Slowakei gewann das Silber.

Die Goldmedaille im letzten Rennen des Frauenprogramms war Linsbergers zweite in Cortina d’Ampezzo und ihre dritte, nachdem sie im Parallelevent gleichauf auf dem ersten Platz stand und im Riesenslalom Bronze holte.

“Es ist erstaunlich. Sie haben heute wirklich alles getan und hart dafür gearbeitet”, sagte der Österreicher, der Vlova nach der ersten Halbzeit um 0,30 führte und diesen Vorteil auf genau den zweiten Platz ausbaute.

“Sie war oft sehr nah und sehr nah. Ich habe dieses Rennen gewonnen und es bedeutet mir sehr viel”, sagte die erste österreichische Slalom-Weltmeisterin seit Marlis Shield im Jahr 2011.

Velhova und Schiffrin sind die dominierenden Königinnen des Slalomlaufs. Von jedem wird erwartet, dass er seit Januar 2017 jedes einzelne Rennen in technischer Disziplin auf der Weltcup-Strecke gewinnt.

Chevrin wurde nach der ersten Halbzeit Vierte, gewann jedoch ihre elfte Medaille bei den Weltmeisterschaften, nachdem die Schweizerin Wendy Holdner, die Dritte wurde, ihre Position nicht halten konnte und 0,36 verlor.

Die Bronze war Schiffrins vierte Medaille in Cortina d’Ampezzo und festigte ihren Rekord als amerikanische Eiskunstläuferin aller Zeiten mit den meisten Medaillen bei den Weltmeisterschaften.

Der Titel war das, was sie wollte.

Der wirklich einzige Skater, männlich oder weiblich, der in vier aufeinander folgenden Weltmeisterschaften den Titel in derselben Disziplin gewann, der fünfte brauchte immer etwas Außergewöhnliches.

Siehe auch  Wawrinka steht Vosofix in einem spannenden Thriller mit fünf Sätzen gegenüber

Nachdem Liensberger nach der ersten Runde um 1,30 gescheitert war, hat sich der Abstand am Ende von Druscies auffälliger Rutsche auf fast zwei Sekunden vergrößert.

Chevrin verlässt Italien mit Gold aus dem kombinierten Event, Silber im Riesenslalom und Bronze im Super J sowie einer Medaille am Samstag.

“Es waren wundervolle zwei Wochen”, sagte sie. “Ich hätte nie gedacht, dass ich vier Medaillen und eine Weltmeisterschaft gewinnen würde.”

Die Italienerin Federica Brignoni beendete ihr Turnier enttäuscht, als die All-out-Weltmeisterin in der ersten Runde das Tor traf und bei ihrem letzten Versuch, zu Hause eine Medaille auf dem Eis zu gewinnen, fiel.

Der Schweizer Michael Geisen, Bronzemedaillengewinner in der kombinierten Gruppe und die einzige Frau, die den Disziplinarsieg von Vlhova und Schiffrin auf der Weltcup-Strecke boykottierte, konnte die erste Runde ebenfalls nicht beenden.

(Vorbereitet von Alan Baldwin in London, herausgegeben von Ken Ferris)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.