Schweizer steckt in einer Reihe von giftigen Pestiziden fest Die Stimme Amerikas

ZÜRICH, Schweiz – Das idyllische Bild der beschaulichen Schweizer Almen wurde durch eine bevorstehende Abstimmung über Pestizide zerrissen, die in der ländlichen Schweiz die Meinungen stark gespalten hat.

Die Schweizer werden am 13. Juni über einen Vorschlag abstimmen, der die Schweiz im Falle einer Verabschiedung zum weltweit ersten Land machen würde, das den Einsatz synthetischer Pestizide verbietet.

Unterstützer versuchen, Pestizide mit unnatürlichen Chemikalien zu verbieten – nicht nur für die Landwirtschaft, sondern auch für öffentliche Grünflächen und private Gärten und sogar zum Vernichten von Unkraut auf Eisenbahnen.

Die Initiative “Für eine Schweiz frei von synthetischen Pestiziden” wird auch den Import von Lebensmitteln verbieten, die mit synthetischen Pestiziden hergestellt wurden, damit die Schweizer Bauern nicht geschädigt werden.

Eine von hitzigen Debatten geprägte Kampagne brach in der Waadt aus, als Brandstifter einen Anhänger auf einem Feld in Brand setzten, auf dem Schilder für ein “Nein” standen, was die Bauern wütend machte.

Unterdessen sagten Bauern in der “Ja”-Kampagne, sie seien beleidigt, bedroht und eingeschüchtert worden.

Schlamm auf dem Stimmzettel

Unter dem direktdemokratischen System der Schweiz finden alle paar Monate auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene Volksabstimmungen und Volksabstimmungen statt.

Jedes Thema kann landesweit abgestimmt werden, wenn es 100.000 Unterschriften in der reichen Nation mit 8,6 Millionen Einwohnern erhält.

Die Pestizid-Initiative wurde von einem Komitee unter dem Vorsitz des Winzers und Professors für Bodenbiologie der Universität Neuenburg ins Leben gerufen und die Pestizid-Initiative sammelte 121307 Unterschriften.

Parallel dazu wird über eine Initiative mit dem Titel „Für sauberes Trinkwasser und gesunde Ernährung“ abgestimmt.

Der Vorschlag sieht vor, dass staatliche Subventionen für landwirtschaftliche Betriebe auf Betriebe beschränkt werden, die keine Pestizide verwenden, und solche, die keine Antibiotika als vorbeugende Maßnahme verwenden, sondern nur zur Behandlung kranker Tiere.

READ  Die Hoffnungen eines Doppelamputierten bei den Olympischen Spielen sind in Gefahr

Um die Menge der auf den Feldern verwendeten Gülle (Gülle) zu reduzieren – und damit die Möglichkeit, dass sie in das Wassersystem gelangen kann – würden auch die Subventionen auf Betriebe beschränkt, die Tiere mit selbst hergestelltem Futter füttern können.

Unterstützer der Initiative, die 113.979 Unterschriften gesammelt hat, sagen, dass Steuergelder nicht dazu verwendet werden sollten, Schäden an der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt zu subventionieren.

Bauerngruppen aufteilen

Grosse landwirtschaftliche Organisationen, darunter der Schweizerische Bauernverband und der Schweizerische Gemüseproduzentenverband, fordern ein doppeltes Nein, da sie die Massnahmen für zu extrem halten.

Ihr Motto lautet: “Wir ernähren Sie, wir bestrafen.”

Die Imker wollen ein doppeltes Ja, während die Bio Suisse Gruppe für Bio-Produzenten und -Gärtner – in einem Land, in dem der Biolandbau 15% aller Betriebe ausmacht – ein Ja zu Pestiziden und ein Nein zu den Pflanzenschutzmitteln will zweite Initiative.

Trotz der guten Absichten der zweiten Initiative werden die Futtergrenzen den Biobauern die Arbeit erschweren, ohne das Problem der Intensivlandwirtschaft zu lösen – wo Großbetriebe einfach auf Subventionen verzichten und große Herden halten können.

Die Schweizer Regierung empfiehlt ein doppeltes Nein und warnt vor den Gefahren der Nahrungsmittelversorgung, die die Preise zu Lasten einkommensschwacher Familien in einem Land mit ohnehin hohen Lebenshaltungskosten in die Höhe treiben könnte.

Die Landwirtschaft muss sich ändern.

“Die Landwirtschaft muss sich ändern, da sind wir uns einig”, sagte Francis Egger, stellvertretender Direktor des Schweizer Bauernverbandes, der Nachrichtenagentur AFP.

“Es gibt doppelt so viele Unterschriften von 100.000 Menschen, also gibt es eine klare Botschaft von den Verbrauchern”, gab er zu und fügte die beiden separaten Petitionen hinzu.

READ  Die Schweiz plant, die Vorsicht bei der Sperrung ab März zu verringern

Er sagte jedoch, dass diese Initiativen “zu weit gehen” und riskieren, Schweizer Bauern hart zu bestrafen, die bereits erhebliche Anstrengungen unternommen haben, um den Einsatz von Pestiziden zu reduzieren.

“Unsere Initiative richtet sich nicht gegen Landwirte”, betonte Antoinette Gilson, ausgebildete Biologin und Mitglied des Komitees hinter der Pestizid-Initiative.

Sie sagte, das Gesetz zielt darauf ab, synthetische Pestizide zu verbieten, die als „die gefährlichsten“ gelten und denen die Landwirte selbst stark ausgesetzt sind, aber keine organischen Pestizide oder Alternativen, die keine „giftigen Chemikalien“ enthalten.

Etwa 107 Wirkstoffe, die in Biopestiziden verwendet werden, darunter Schwefel und Kupfer, werden noch zugelassen, gegenüber 383 heute.

Beide Initiativen starteten die Kampagne mit einem klaren Vorsprung in den Meinungsumfragen, verzeichneten jedoch einen Rückgang der Zustimmung.

Eine am 2. Juni von der Tamedia-Pressegruppe veröffentlichte Umfrage ergab, dass die Pestizid-Initiative 42% unterstützt, während die Trinkwasser-Initiative 41% unterstützt.

Die Umfrage zeigte, dass die Wähler auf dem Land die Vorschläge ablehnen, während die Wähler in den Städten sie mit überwältigender Mehrheit unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.