Schweizer Orchester und Computer erweitern Beethovens Repertoire

(MENAFN – Swissinfo) Was macht Beethoven groß? Ein Schweizer Computer glaubt zu wissen … Keystone / Herbert Neubauer

Ein Orchester in der Westschweiz bereitet sich auf die Aufführung eines unvollständigen Werkes von Beethoven vor, das durch künstliche Intelligenz geschaffen wurde, basierend auf Forschungen der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL).

Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am 27.08.2021 – 12:24 Uhr 27.08.2021 – 12:24 Uhr Keystone-SDA / jc

Das Nexus Orchestra (ehemals Young Professional Orchestra of Romandie) spielt nächste Woche einen Auszug aus der 10.

Nexus-Dirigent Guillaume Bernie sagte der Schweizer Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass das siebenminütige Stück am Morgen des ersten Konzerts von einem Computer generiert wird.

Das Stück wird am Donnerstag, 2. September abends, in der Salle Métropole in Lausanne und am darauffolgenden Tag in der Victoria Hall in Genf präsentiert.

Bernie sagte, er werde das Blech am Donnerstagmorgen mit dem Softwaredesigner drucken und sich dann mit seinen Musikern treffen, um vor der Abendshow daran zu arbeiten.

Er findet, dass es wie Beethoven „klingen“ sollte, wohl wissend, dass das Instrument den Komponisten kennen sollte, indem es seine 16-saitigen Quartette „verdaut“. Beethovens Noten zur Zehnten Symphonie werden einem Computer hinzugefügt, der über Algorithmen ein Ergebnis produziert. # Ich wachse

SWI swissinfo.ch bietet Ihnen eine vielfältige Berichterstattung über das wichtigste Schweizer Filmfestival. Lauf und stimme!

mehr

mehr

Das Projekt verteilt 30.000 Saiten, um die “statistische Signatur” von Beethoven zu finden

Dieser Inhalt wurde am 8. Juni 2019 veröffentlicht 8. Juni 2019 EPFL-Forscher haben jeden Akkord von Beethovens 16-saitigen Quartetten analysiert, um eine statistische Antwort darauf zu geben, was Ludwig Van einzigartig macht.

Siehe auch  When Priyanka Chopra was "skinny, mean and all 17" she has another throwback

“Diese Art der Komposition hängt von der Möglichkeit und dem Wissen ab, je nach Stil des Autors, welche Note als nächstes kommt”, erklärt Bernie. Er glaubt, dass Maschinen “noch viel zu lernen haben”, aber es ist interessant, die neueste Technologie vorzuführen.

Die beiden kostenlosen Konzerte in Lausanne und Genf sind Teil eines Programms zur Feier des zehnjährigen Bestehens des Nexus Orchestra. Außerdem spielen die Musiker Rachmaninows Zweites Klavierkonzert und Brahms’ Erste Symphonie. Bernie sagt, dass Brahms, dessen Fertigstellung mehr als zehn Jahre dauerte, Beethovens Auszug widersprechen würde, den er an diesem Morgen am Computer komponiert hat.

Artikel in dieser Geschichte

  • # Ich wachse
  • Das Projekt verteilt 30.000 Saiten, um die “statistische Signatur” von Beethoven zu finden

MENAFN2808202100021011054ID1102694031

Haftungsausschluss: MENAFN stellt die Informationen “wie besehen” ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung. Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit der Informationen in diesem Artikel, die Inhalte, Bilder, Videos, Lizenzen oder die Vollständigkeit, Rechtmäßigkeit oder Zuverlässigkeit der Informationen in diesem Artikel. Bei Beschwerden oder Urheberrechtsproblemen im Zusammenhang mit diesem Artikel wenden Sie sich bitte an den oben genannten Anbieter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.