Satsa fordert Großbritannien auf, SA auf der roten Reiseliste zu halten

Die South African Tourism Services Association (SATSA) hat die britische Regierung dafür kritisiert, dass sie Südafrika nicht von ihrer “roten Liste” für Reisen gestrichen hat, und sagte, sie habe keine Beweise zur Unterstützung ihrer Politik vorgelegt.

Sie sagte, die britische Regierung habe erklärt, dass Südafrika auf der roten Liste bleiben werde, weil es „nach wie vor ein hohes Risiko für die öffentliche Gesundheit für Großbritannien durch bekannte besorgniserregende Variablen darstellt“. Sie zitierte Berichte des Joint Biosecurity Council, von denen sie behauptete, dass sie Beweise für die von ihm verwendeten Daten seien. Die Berichte zeigen jedoch nur Daten zu Ländern, die von einer Ampelfarbe zur anderen gewechselt haben, ohne Daten für Südafrika, sagte sie.

Und das, obwohl die Infektionsrate in Südafrika viel niedriger ist als die des Vereinigten Königreichs und vieler europäischer Länder auf der Bernsteinliste. Sie sagte, alle Beweise deuten darauf hin, dass Südafrika auf die Bernsteinliste verschoben werden muss.

Nach den Beweisen, sagte sie, gehörten Deutschland, Frankreich, die Niederlande, die Schweiz, die Vereinigten Staaten und China zu den Ländern, die Reisen nach Südafrika wiedereröffneten.

David Frost, Geschäftsführer von Satsa, Südafrikas Vertretung für den Incoming-Tourismus, sagte: „Wenn es nicht mit den jüngsten wissenschaftlichen Bewertungen der Sicherheit Südafrikas übereinstimmt, sollte es erklären, warum … Großbritannien diesen Menschen eine bessere Erklärung schuldet warum sie weiterhin Reisebeschränkungen verhängt, die von Tag zu Tag diskriminierender werden.

Siehe auch  Filme im Park am Spring Lake Park donnerstags in Texarkana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.