Schweizer Museum verschenkt weitere Gurlitt-Kunstsammlung

BERLIN (AFP) – Ein Schweizer Museum, das am Freitag ein vergrabenes Artefakt des verstorbenen Sammlers Cornelius Gurlitt in seinem Haus zurückließ, sagte, es werde den Besitz von Werken aufgeben, für die keine spezifischen Beweise dafür gefunden wurden, dass sie unter der NS-Herrschaft geplündert wurden, aber Forschung schlägt das vor. zu „offensichtlichen Umständen“.

Der 2014 verstorbene, zurückgezogen lebende Gurlitt hatte mehr als 1.200 Arbeitsplätze in seiner Münchner Wohnung und weitere rund 250 auf einem Grundstück im österreichischen Salzburg abgebaut. Einen Großteil der Sammlung erbte er von seinem Vater, einem Kunsthändler, der mit von den Nazis beschlagnahmten Werken handelte.

Diese Kunst fanden die Behörden erstmals bei der Untersuchung eines Steuerfalls im Jahr 2012.

Gurlitt vermacht dem Kunstmuseum Bern in der Schweiz rund 1600 Werke. Eine von der deutschen Regierung unterstützte Stiftung arbeitete mit ihr zusammen, um sicherzustellen, dass alle von jüdischen Besitzern gestohlenen Gegenstände an ihre Erben zurückgegeben werden, und die deutschen Behörden teilten im Januar mit, dass 14 Werke aus Gurlitts Sammlung übergeben wurden, die sich als geraubt erwiesen.

Das Museum sagte am Freitag, dass es „alle Werke unklarer Provenienz aufgeben wird, bei denen möglicherweise keine spezifischen Beweise für von den Nazis geplünderte Kunst vorliegen, auf denen jedoch Spuren von Raubkunst und / oder offensichtliche Umstände vorhanden sind“.

Sie sagte, dass es in dieser Kategorie 29 Jobs gibt. Das Museum hat vorgeschlagen, zwei Aquarelle des deutschen Künstlers Otto Dix gemeinsam an die Nachkommen zweier potenzieller rechtmäßiger Besitzer zu übergeben. Fünf weitere werden an deutsche Behörden übergeben und die restlichen 22 verbleiben zur weiteren Forschung im Museum.

Siehe auch  Freunde sind wichtig: Soziale Giraffen leben länger

Das Museum sagte, es lege die Werke in das Testament ein über das Internet und dass „die Ergebnisse der neuen Forschung sofort in der Datenbank veröffentlicht und damit … international verfügbar gemacht werden.“ Sie wird auch die Forschungsergebnisse und Überlegungen zu ihrer Entscheidung veröffentlichen, sagte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.