Frankreich hat seine Maßnahmen bezüglich des aufkommenden Coronavirus verschärft, aber keine Ausgangssperre für Silvester verhängt

Bilder von Menschen, die an einem regnerischen Wintertag in der Avenue Montourgil inmitten der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) Schutzmasken tragen, in Paris, Frankreich, 27. Dezember 2021. REUTERS/Christian Hartmann Reuters

Dieser Inhalt wurde am 27.12.2021 – 20:58 Uhr veröffentlicht

Geschrieben von Gert de Klerk

PARIS (Reuters) – Angesichts der rasanten Verbreitung der Omicron-Variante wird Frankreich seine Maßnahmen zu COVID-19 weiter verschärfen, aber es wird keine Ausgangssperre an Silvester geben und die Schulen werden wie geplant Anfang Januar geöffnet, so die Regierung sagte am Montag.

Premierminister Jan Castex sagte, die COVID-19-Infektionsrate – die Zahl der Infektionen pro 100.000 Menschen pro Woche – liege jetzt bei über 700 und auf einem Rekordniveau seit Beginn der Pandemie, was seine Regierung zu neuen Maßnahmen zwinge.

Ab Montag und in den nächsten drei Wochen werden alle öffentlichen Versammlungen bei Indoor-Events auf 2.000 Personen begrenzt, bei Outdoor-Events auf 5.000 Personen, und alle Zuschauer müssen bei Konzerten sitzen.

Der Verzehr von Speisen und Getränken wird im öffentlichen Personenverkehr – auch im Fernverkehr – sowie in Kinos verboten, während in Bars und Restaurants alle Speisen und Getränke im Sitzen und nicht im Stehen verzehrt werden müssen. Für Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln besteht bereits heute eine Maskenpflicht.

Castex sagte auch, dass die Arbeit zu Hause nach Möglichkeit an mindestens drei Tagen in der Woche obligatorisch sein wird und dass das Tragen von Masken im Freien in Innenstädten unter der Aufsicht der lokalen Präfekturen wieder obligatorisch wird.

“Ich weiß, es scheint ein endloser Film zu sein, aber vor einem Jahr haben wir unsere Impfkampagne gestartet und jetzt sind wir einer der am besten geimpften und am besten geschützten Menschen der Welt”, sagte Castix auf einer Pressekonferenz nach einer Kabinettssitzung.

Um die Impfungen weiter voranzutreiben, wird die geplante Impfgenehmigung der Regierung – die für das Betreten öffentlicher Räume einen Impfnachweis und nicht nur einen negativen Test erfordert – ab dem 15. Januar in Kraft treten, wenn das Parlament einem Regierungsgesetz zustimmt, sagte Castix.

Die Regierung verkürzt auch den Zeitraum, in dem Menschen Anspruch auf eine Auffrischungsdosis haben, von vier Monaten nach der zweiten Impfung auf drei Monate.

Am Samstag stellte Frankreich mit mehr als 100.000 Neuinfektionen pro Tag einen neuen Rekord auf, als sich die Menschen vor Familientreffen zu Weihnachten um einen Test bemühten. Am Montag lag der siebentägige gleitende Durchschnitt der Neuinfektionen bei mehr als 72.000.

(Berichterstattung von Geert de Klerk; Redaktion von Chris Reese, Philippa Fletcher und Alison Williams)

Siehe auch  Vier neue Filme, die diese Woche in den Kinos zu sehen sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.