Schweizer Kabinett macht Geheimdienst für Crypto AG-Affäre verantwortlich

ZÜRICH: Die Schweizer Regierung hat am Freitag der staatlichen Geheimdienstleitung vorgeworfen, verschwiegen zu haben, dass ein Schweizer Unternehmen vor Jahrzehnten Verschlüsselungsgeräte als Tarnung für US- und deutsche Geheimdienste verkauft habe, und darauf bestanden, dass das Kabinett selbst im Dunkeln bleibe.

Die Crypto AG mit Sitz in der Nähe von Zug hat sichere Kommunikationssysteme verkauft, die angeblich geheim im Besitz der CIA und des deutschen Geheimdienstes BND sind, die das Verschlüsselte frei lesen können.

Die Technologie wurde an Dutzende von Regierungen verkauft, darunter die Regierungen des Iran, Indiens, Pakistans, Libyens, Ägyptens, Chiles und Argentiniens.

Obwohl die Umrisse der “Operation Rubicon” seit Jahren bekannt sind, werden 2020 dank schweizerischer, deutscher und amerikanischer Investigativjournalisten neue Details zu Umfang und Dauer bekannt – eine parlamentarische Untersuchung, wo die politische Verantwortung liegt, um dies zu beenden Fall .

Der Fall hat die offiziell neutrale Schweiz in Verlegenheit gebracht und Fragen aufgeworfen, wer was über den Prozess weiß.

Die Regierung in Bern sagte am Freitag, das Hauptproblem der Crypto AG sei nicht ein Mangel an Kontrollinstrumenten im Verteidigungsministerium oder innerhalb des Bundeskabinetts.

Stattdessen beschuldigte er den wichtigsten staatlichen Geheimdienst und die Organisation, die ihm nachfolgte.

“Diese langjährige Operation wurde vor einem kleinen Kreis von Personen innerhalb des Strategischen Nachrichtendienstes und später des Bundesnachrichtendienstes geheim gehalten und entzog sich damit der politischen Kontrolle”, sagte die Regierung auf der nun voll besetzten Parlamentssitzung. Sonde.

Der Geheimdienst sagte lediglich, er habe die Aussage der Regierung zur Kenntnis genommen und wolle sich nicht weiter äußern.

Siehe auch  Das 18-köpfige Beraterteam von UBS wurde in die Liste der 100 besten privaten Vermögensverwaltungsteams von Barron aufgenommen

Das Kabinett hat die meisten Empfehlungen des Parlaments weitgehend akzeptiert, um sicherzustellen, dass solche Fälle nicht erneut auftreten.

Dazu gehörte, dass das Verteidigungsministerium das Kabinett über alle gemeinsamen Geheimdienstoperationen mit Beteiligung eines Schweizer Unternehmens informierte und dass die Spionagebehörde daran arbeitete, die Informationen in ihren Archiven zu verbessern.

(Berichterstattung von Michael Shields; Redaktion von John Miller und Alison Williams)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.