Schweizer bestätigen Korruptionsermittlungen gegen zwei Ex-UEFA-Mitarbeiter

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt teilte am Freitag mit, dass die Behörden in der Schweiz gegen zwei inzwischen entlassene Mitarbeiter der UEFA wegen Bestechungsvorwürfen ermitteln, und bestätigte damit Berichte der Schweizer Tageszeitung Blick.

GENF, (APP – UrduPoint/Pakistan Point News – 6. August 2021): Die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt teilte am Freitag mit, dass die Behörden in der Schweiz gegen zwei inzwischen entlassene Mitarbeiter der UEFA wegen Bestechungsvorwürfen ermitteln. . Berichte in der Schweizer Tageszeitung Blick.

Der Fall geht auf den April zurück, als die Polizei das UEFA-Hauptquartier in Nyon am Ufer des Genfersees zwischen Genf und Lausanne durchsuchte.

Bis Blick am Donnerstag den Fall enthüllte, wurde weder vom Justizministerium noch von der Organisation, die den europäischen Fußball beaufsichtigt, geklärt.

Auf Fragen der Agence France-Presse erklärte die Staatsanwaltschaft, dass “die Waadtländer Staatsanwaltschaft die Existenz einer strafrechtlichen Untersuchung bestätigt, zu der auch die Intervention der Polizei am Sitz des Europäischen Fußballverbandes gehörte. Mehrere Personen wurden angehört, einige von ihnen arbeiten mit der UEFA zusammen.”

Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass die Angeklagten seit dem 7. April festgehalten wurden, obwohl einer am Mittwoch und der andere am Freitag freigelassen wurde.

“Die Untersuchung bezieht sich auf Vereinbarungen mit externen ICT-Dienstleistern auf Kosten der UEFA und bezieht sich nicht auf den Verkauf von Rechten oder kommerzielle Vereinbarungen mit offiziellen Partnern”, sagte die UEFA in einer Erklärung.

Gemäss Blick-Quellen wurden bei Verträgen zwischen der UEFA und den Leistungserbringern Rabatte eingezogen, wobei die veruntreuten Beträge erheblich sein sollen.

“Die UEFA hat die Arbeitsverträge mit den entsprechenden Mitarbeitern mit sofortiger Wirkung gekündigt”, heißt es in der Erklärung und fügte hinzu, dass die UEFA umgehend und umfassend mit den Schweizer Behörden zusammengearbeitet habe.

Siehe auch  Drittes Mal, alt: Ross ist immer noch stark am Olympic Beach | Büffelsport

Da sich die UEFA in diesem Fall als Opfer betrachtet hatte, reichte sie eine Zivilklage ein.

Die Staatsanwaltschaft sagte, dass die Ermittlungen in den kommenden Monaten fortgesetzt werden, und fügte hinzu, dass sie keine weiteren Kommentare abgeben werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.