Schweizer Banken arbeiten mit der Regierung zusammen, um 1 Milliarde US-Dollar für Entwicklungsprojekte zu sammeln

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweiz hat eine neue öffentlich-private Partnerschaft gestartet, um bis zu 1 Milliarde Schweizer Franken (1,09 Milliarden US-Dollar) für Sozial- und Umweltprojekte in Entwicklungsländern zu sammeln.

Der sogenannte Sustainable Development Goals Impact Finance Initiative ist einer von mehreren „Blended Finance“-Fonds, die in den letzten Monaten aufgelegt wurden, um Investitionen in armen Ländern anzukurbeln – ein Schwerpunkt der jüngsten COP26-Klimakonferenz.

Durch die Zusammenführung von Geld- und Anlageexpertise von Banken und Regierungsbehörden hoffen wir, private Investoren für Projekte in Schwellenländern zu gewinnen, die die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) voranbringen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

Mischfinanzierungsinitiativen wie diese werden zunehmend als notwendig erachtet, um soziale Programme wie Gesundheit und Bildung zu finanzieren oder innovative Energie- und Infrastrukturprojekte zu unterstützen, wie die jüngsten öffentlich-privaten Investitionen der Vereinten Nationen zur Verteilung von Solarenergie an netzferne Gemeinden … in Kenia.

Die Vereinten Nationen haben kürzlich auch dazu beigetragen, ein Blended-Finance-Programm zur Finanzierung auf den Weg zu bringen Korallenriffe retten.

Die beiden grössten Banken der Schweiz, UBS (UBSG.S) und Credit Suisse (CSGN.S), beteiligen sich zusammen mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) der Schweizer Regierung an der neuen Initiative.

“Es geht um Zusammenarbeit und vereinte Anstrengungen… um mehr Gelder für die Ziele für nachhaltige Entwicklung in Entwicklungsländern zu mobilisieren”, sagte Marie Gabrielle Ignition Fleisch, Staatssekretärin im Staatssekretariat für Wirtschaft, in einer Erklärung.

Die Schweiz beheimatet einen der beiden internationalen Hauptsitze der Vereinten Nationen und ist zudem ein führender Finanzplatz für Private Wealth Management.

Siehe auch  RIDDLE & CODE hat von der österreichischen Aufsichtsbehörde eine Kryptolizenz erhalten

Die Initiative hofft, durch die Bereitstellung von Zuschüssen und frühzeitiger Finanzierung vielversprechender Projekte zur Skalierung von Impact Investing beitragen zu können, das neben finanziellen Erträgen messbare ökologische und soziale Auswirkungen erzielen soll.

Vielen Privatanlegern sind Projekte in Schwellenländern zu riskant. Um diese Bedenken auszuräumen, engagieren sogenannte Blended-Finance-Initiativen öffentliche oder philanthropische Investoren mit dem Privatsektor.

Die neue Schweizer Initiative wird Mechanismen wie die Übernahme des ersten Teils von Verlusten durch den öffentlichen Investor oder das Anbieten von Garantien prüfen, um das Risiko des privaten Investors zu reduzieren.

„Wir haben keine Zeit mehr, um (die Ziele für nachhaltige Entwicklung) zu erreichen, und wenn wir die Kapitallücke schließen wollen, ist es jetzt an der Zeit, konkrete Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Don Davar, Head of Social Finance der UBS Optimus Foundation, gegenüber Reuters .

Der Bund beteiligt sich mit 19,5 Millionen Franken an dem angestrebten Ziel von 100 Millionen Franken an öffentlichen und karitativen Mitteln, während die UBS Optimus Foundation weitere 5 Millionen Franken beisteuert.

Sie sind in Gesprächen, um andere Geldgeber zu gewinnen, von Entwicklungsbanken und Institutionen bis hin zu Konzernen und Finanzinstituten.

Credit Suisse und UBS planen, ihre internationalen Netzwerke vermögender privater und institutioneller Anleger zu erschließen, um Projekte zu prüfen und die Betriebskosten der Initiative zu decken.

(Dollar = 0,9197 Schweizer Franken)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Brianna Hughes Nigawe) Redaktion von Toby Chopra

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.