Schweiz zurückhaltend bei neuem OECD-Steuerabkommen – Expat Guide to Switzerland

Nachdem die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am Freitag erklärt hatte, sie habe die Details eines wegweisenden globalen Steuerabkommens für Unternehmen finalisiert, sagte die Schweiz, dass sie vor der vollständigen Umsetzung mehr Zeit und Klärungen brauche.

Der Deal, der eine weltweite Mindeststeuer von 15 % für Großunternehmen vorsieht, sei am Freitag von 136 Ländern vereinbart worden, teilte die OECD mit.

“Das heutige Abkommen wird unsere internationalen Steuerregelungen gerechter machen und besser funktionieren”, sagte OECD-Generalsekretär Matthias Kormann. “Dies ist ein großer Sieg für einen effektiven und ausgewogenen Multilateralismus.”

in einem Aussage Am Freitagabend bekräftigte die Schweiz – eine der Unterzeichnerstaaten des Abkommens – ihre Forderung, “bei der Umsetzung die Interessen mächtiger kleiner Volkswirtschaften zu berücksichtigen und Rechtssicherheit für die betroffenen Länder zu schaffen”.

Das Schweizer Finanzministerium sagte, die offenen Punkte enthalten die Zusicherung, dass die Regeln weltweit einheitlich angewendet werden und “dem Streitbeilegungsmechanismus unterliegen”.

Sie sei jedoch überzeugt, dass seit der ersten Verkündung des Abkommens im Juli einige Punkte klar geworden seien: “Die neuen Steuerrechte der Marktbehörden sind moderat, einseitige Digitalsteuern sollten verbindlich abgeschafft werden.”

Die Schweiz, Heimat vieler multinationaler Grosskonzerne, hat einen durchschnittlichen Unternehmenssteuersatz von knapp 15%, aber auch einzelne Niedrigsteuerkantone wie Zug haben wieder niedrige Sätze.

Die Schweiz ist auch besorgt über den Umsetzungstermin 2023, der angesichts der Geschwindigkeit des Gesetzgebungssystems des Landes “nicht möglich” wäre.

Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob die Wähler bei dem Deal mitreden können, wie sie es bei separaten Unternehmenssteuerreformen in getan haben 2017 Und 2019.

Nicht alle Länder begrüßten das Abkommen am Freitag. Einige sagten, dass es für reiche Länder immer noch unverhältnismäßig vorteilhaft wäre, anstatt im Wesentlichen multinationale Steuern umzuverteilen; Die Wohltätigkeitsorganisation Oxfam bezeichnete es als “reiches Land”.

Siehe auch  IceWatcher: die App, die schmelzende Gletscher in der Schweiz verfolgt

Die OECD sagte, dass der Mindestsatz von 15 % dazu führen würde, dass Länder jährlich rund 150 Milliarden US-Dollar (139 Milliarden Franken) an neuen Einnahmen erzielen, während Steuerrechte auf mehr als 125 Milliarden US-Dollar an Gewinnen an Länder übertragen würden, in denen Unternehmen multinationales Einkommen erzielen.

Keystone-SDA/Reuters/Doss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.