Schweiz: Trotz beider Impfstoffe sind mehr als 130 Menschen mit COVID-19 infiziert, World News

Von den 1,2 Millionen Menschen, die in der Schweiz vollständig geimpft wurden, haben mehr als 130 nach ihrer zweiten Dosis Covid-19 bekommen. Nach den neuesten Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (FOPH) vom Montag wurden rund ein Dutzend Fälle als tödlich eingestuft.

Die Daten hoben das Infektionsrisiko auch nach einer vollständigen Impfung gegen COVID-19 hervor.

Die Zahl der Verletzungen, Todesfälle und Krankenhausaufenthalte in der Schweiz ist in den letzten zwei Wochen jedoch zurückgegangen, so die Gesundheitsbehörden.

Vom 1. Januar bis 14. Mai erkrankten 134 Impfstoffe an dem tödlichen Virus, die meisten von ihnen waren 80 Jahre und älter. Von den Verletzten wurden 27 ins Krankenhaus eingeliefert und 12 starben.

Die niedrigste Anzahl von COVID-19-Fällen nach der Impfung wurde bei Personen zwischen 20 und 29 Jahren verzeichnet. In dieser Altersgruppe haben nur ein Mann und zwei Frauen positiv auf COVID-19 getestet.

Ein Vertreter von FOPH sagte gegenüber Sputnik: “Da die meisten älteren Menschen bisher geimpft wurden, ist die Anzahl der Infektionen nach der Impfung bei älteren Menschen höher. Darüber hinaus kann die Wirksamkeit des Impfstoffs mit dem Alter abnehmen. Wir werden die Entwicklungen genau beobachten . ” Hinzufügen, dass kein Impfstoff 100% wirksam gegen das Virus ist.

Bisher wurden in der Schweiz mehr als 1,1 Millionen Menschen oder fast 14% der Bevölkerung geimpft. Das Land hat drei von Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson entwickelte Impfstoffe zugelassen und untersucht derzeit AstraZeneca.

(Mit Beiträgen von Agenturen)

Siehe auch  Die Schweizerische Eidgenossenschaft gab acht Monate später den Tod ihres ehemaligen Trainers bekannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.