Schweiz schickt medizinische Hilfe für “Covid” in die Mongolei

Eine mongolische Frau gibt ihre Stimme am 9. Juni in einem Wahllokal in Ulan Bator ab, als in der Mongolei Präsidentschaftswahlen abgehalten wurden. Keystone / Byamba Usher Byambasorin

In die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar schickte die Humanitäre Hilfe der Schweiz 40 Atemschutzgeräte und 45 Sauerstoffzentren im Gesamtwert von rund 850.000 Schweizer Franken.

Dieser Inhalt wurde am 12. Juli 2021-17:13 veröffentlicht

„Angesichts der Lage der öffentlichen Gesundheit in der Mongolei und als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der mongolischen Behörden, Humanitäre Hilfe der SchweizExterner Link Beschlossen, das Land bei seinen Bemühungen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie zu unterstützen“, sagte das Außenministerium Er sagte in einer ErklärungExterner Link Montags.

Ein FATA-Flugzeug verließ am Montag den Militärflugplatz Dübendorf bei Zürich in Richtung Ulan Bator. Neben den 40 Atemschutzmasken, die die Apotheke der Schweizer Armee liefert, enthält die Lieferung auch 45 Sauerstoffkonzentratoren.

Die Geräte werden von den lokalen Behörden in Ulaanbaatar entgegengenommen und dann an verschiedene Orte transportiert, insbesondere in Krankenhäuser, die auf die Betreuung von Frauen und Kindern spezialisiert sind. Die Schweizer Vertretung in der Mongolei stehe in engem Kontakt mit den Behörden, um eine bedarfsgerechte Verteilung der humanitären Güter im Einklang mit den humanitären Grundsätzen sicherzustellen, teilte das Aussenministerium mit.

Die Sendung in die Mongolei ist die vierte humanitäre Sendung aus der Schweiz nach Asien in den letzten Wochen. Die Schweizer Hilfsorganisation des Aussenministeriums schickte 13 Tonnen Hilfsgüter nach Indien (6. Mai), 30 Tonnen nach Nepal (21. Mai) und 16 Tonnen nach Sri Lanka (7. Juni).

Siehe auch  Winter April: Die Temperaturen werden sinken, wenn sich die Kälte in der ganzen Schweiz ausbreitet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.