Die Schweiz und Kanada leisten in Partnerschaft mit der UNESCO und dem Bildungsministerium Jordanien zusätzliche Unterstützung zur Stärkung des Bildungssystems

Amman – 12. Juli 2021 – Die Schweiz hat einen Beitrag von 1,6 Millionen US-Dollar an den Multi-Partner Trust Fund (MPTF) bestätigt, um das Programm zur Systemstärkung der Partnerschaft mit dem jordanischen Bildungsministerium (SSP) zu unterstützen, das mit technischer Unterstützung der UNESCO in der Rahmen der Führung des Bildungsministeriums. Kanada kündigte außerdem einen zusätzlichen Beitrag von 400.000 US-Dollar zu seinem ursprünglichen Beitrag von 1 Million US-Dollar an.

SSP ist ein Vierjahresprogramm (2019-2023), das den Bildungsstrategieplan (ESP) des Bildungsministeriums (MoE) unterstützt, wobei der Schwerpunkt auf der Systemstärkung als einem seiner Kernbereiche liegt. Mit ihrem Beitrag schließt sich die Schweiz Kanada, Italien und Norwegen im Multi-Partner Trust Fund an, um diese gemeinsame Initiative des Bildungsministeriums und der UNESCO zu unterstützen. Die Initiative stellt eine Erfolgsgeschichte dar und trägt zum gemeinsamen Ziel bei, allen Lernenden eine qualitativ hochwertige und integrative Bildung zu bieten, die auf den Prinzipien der Partnerschaft, Koordination und Wirksamkeit der Unterstützung bei der Unterstützung des Bildungssektors in Jordanien basiert.

Kanadas zentrale Rolle als erster MPTF-Geber hat der SSP den Weg geebnet, um ein stärkeres und widerstandsfähigeres Bildungsökosystem in Jordanien zu unterstützen. Mit einem zusätzlichen Beitrag verstärkt Kanada auch sein Engagement für diese Partnerschaft, um das System zu stärken. Italien trat der MPTF im vergangenen Jahr mit einem Beitrag von 1 Million US-Dollar bei. Auch aus Norwegen (über den NORCAP-Mechanismus) wird Sachhilfe geleistet, indem mehrere hochrangige Experten zur Verfügung gestellt werden, die eng mit der UNESCO und dem Bildungsministerium zusammenarbeiten, um die Kapazitäten auf institutioneller Ebene zu stärken.

Heute fand im Bildungsministerium eine Zeremonie statt, um die Schweiz als neues Mitglied der MPTF willkommen zu heissen und den zusätzlichen Beitrag Kanadas bekannt zu geben. Die Zeremonie wurde von Seiner Exzellenz Prof. Muhammad Abu Qadis geleitet. Der Bildungsminister stellte fest, dass “die beiden Beiträge das gemeinsame Ziel veranschaulichen, durch eine wirksame und konstruktive Abstimmung mit dem Bildungsministerium eine qualitativ hochwertige Bildung für alle in Jordanien bereitzustellen.” Er betonte auch das starke Engagement des Ministeriums, dieses partnerschaftliche Unterstützungssystem zu stärken.

Siehe auch  Gjons Tränen (Schweiz) - escYOUnited

Seine Exzellenz Lucas Jacir, Botschafter der Schweiz, erklärte: „Die Schweiz freut sich, zusammen mit Kanada, Italien und Norwegen einen Beitrag von 1.600.000 USD zum Multi-Partner Trust Fund zu leisten, um die Unterstützung der UNESCO für das Bildungsministerium bei der Umsetzung der Bildungsstrategie zu verstärken Der Beginn dieser neuen Zusammenarbeit fällt mit dem Abschluss der bilateralen Zusammenarbeit der Schweiz mit dem Bildungsministerium zur Rehabilitierung von 89 öffentlichen Schulen für jordanische Schüler und Flüchtlinge in den verschiedenen Gouvernements des Königreichs zusammen. Der heutige Tag markiert einen wichtigen Schritt in Richtung unserer langfristigen Unterstützung zur Stärkung der Governance, Dezentralisierung und Widerstandsfähigkeit des jordanischen Bildungssystems, wie im Bildungsstrategieplan der jordanischen Regierung vorgesehen.“

In ihrer Rede betonte SE Frau Donica Buti, Botschafterin Kanadas, dass “der Bildungssektor stark von der COVID-19-Pandemie betroffen ist. Aber als die Schulen im Jahr 2020 geschlossen wurden, handelte Jordanien schnell, um Fernunterricht für Kinder anzubieten. Es handelte”. frühzeitig und mutig in diese Krise.“ Diese Partnerschaft unterstützt das Bildungsministerium zukünftig im Bereich der krisensensiblen Planung.“

Mit diesem mehrjährigen Programm, das Mitte 2019 begann, unterstützt die UNESCO das Bildungsministerium bei der Stärkung seiner Kernfunktionen in Planung und Budgetierung, Monitoring und Berichterstattung, Forschung und Evaluation, Daten- und Informationsmanagement sowie Koordination und Partnerschaft. Das Programm baut auch auf der früheren EU-Unterstützung für die Entwicklung des Bildungsmanagement-Informationssystems (EMIS) auf, das es weiterhin als eine Schlüsselkomponente der MPTF unterstützt, indem es dem Bildungsministerium spezialisierte technische Unterstützung zur Verfügung stellt, um seine Fähigkeiten zu verbessern. Pflege, Verwaltung und Nutzung des Bildungsmanagement-Informationssystems für die evidenzbasierte Politikformulierung und -planung.

Siehe auch  Die Schweiz hat die größte olympische Wintermannschaft in Peking 2022 im Auge

Die UNESCO-Vertreterin in Jordanien, Frau Min Jeong Kim, hob hervor, „was in Bezug auf die Abstimmung mit den Plänen, Prioritäten und Zielen der Regierung, eine gemeinsame Koordinierung, eine laufende Reaktion, die den Bedürfnissen des Bildungsministeriums entspricht, zu einer Erfolgsgeschichte geworden ist. und im Einklang mit der Agenda und den Zielen für nachhaltige Entwicklung, insbesondere in Bezug auf SDG 4 zur Bildung, SDG 5 zur Gleichstellung der Geschlechter und SDG 17 zur Partnerschaft.“

Sie lobte die Bemühungen und Leistungen des Bildungsministeriums, sich kontinuierlich an die beispiellose COVID-19-Pandemie anzupassen, und fügte hinzu: „Diese zusätzlichen großzügigen Beiträge aus der Schweiz und Kanada werden zusammen mit der bestehenden Unterstützung aus Italien und Norwegen den Bildungssektor weiter verbessern.“ Bereitschaft und Krisenreaktion, mit Schwerpunkt auf Aktivierung und Entwicklung von Kapazitäten im Risikomanagement und in der krisensensiblen Planung, von der zentralen Ebene des Bildungsministeriums bis hin zu Felddirektionen und Schulen

An der Zeremonie nahmen auch SE Herr Fabio Cassese, Botschafter von Italien, und SE Frau Ton Allers, Botschafterin Norwegens im Haschemitischen Königreich Jordanien und Irak teil. Vom Ministerium nahmen der Generalsekretär für Verwaltungs- und Finanzangelegenheiten, Dr. Najwa Qabilat, und der Generalsekretär für Bildungsangelegenheiten, Dr. Nawaf Al-Ajramah, sowie der Leiter der Planungsabteilung, Dr. Youssef Abu Shaar, teil der Bildung. Leiterin der Entwicklungskoordination, Frau Lama Al Natour, und Direktorin des Queen Rania Center, Eng.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.