Schweiz liefert russischen Geschäftsmann an US-Politico aus

Die Schweiz hat am Samstag den russischen Geschäftsmann Vladislav Klyushin an die USA ausgeliefert, wo ihm inländische Anklagen wegen Handels in zweistelliger Millionenhöhe drohen. gemäß Bundesamt für Justiz Kleuchen wurde in Zürich an US-Polizisten übergeben, die ihn auf der Reise begleiteten.

Klyushin besitzt die M13 Group, ein russisches Unternehmen, das sich auf Datenbanken und IT-Ressourcen spezialisiert hat, und soll Links schließen für die russische Regierung.

Der Geschäftsmann wurde am 21. März im Schweizer Kanton Wallis auf dem Weg in den Skiurlaub festgenommen. Im darauffolgenden Monat beantragte die US-Botschaft in Bern formell seine Auslieferung, im Juni erließ das Bundesamt für Justiz einen Auslieferungsbefehl.

Das Schweizer Bundesgericht hat die Auslieferungsbeschwerde von Cluchen Anfang des Monats abgewiesen.

Die russische Botschaft in der Schweiz verurteilte den Umzug als Teil der “Jagd” russischer Staatsbürger durch die US-Behörden. “Wir sind zutiefst traurig über die … überstürzte Lieferung”, sagte er. Die Botschaft Pressesprecher Vladimir Khokhlov, wie die russische Nachrichtenagentur TASS mitteilte.

Cleation Anwalt Oliver Siric Er sagte Der Versuch der USA, seinen Klienten auszuliefern, sei politisch motiviert, “im Zusammenhang mit der Art seiner Arbeit und seinen Kontakten innerhalb der russischen Regierung”.

Siehe auch  Geht die Schweiz mit der Klimafinanzierung doppelt um?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.