Schweiz: Die Polizei muss die Nationalität der Verdächtigen nach der Abstimmung über das Referendum veröffentlichen

Die Wähler lehnten die Initiative der Schweizer Volkspartei ab, wonach die Behörden die ethnische Zugehörigkeit oder den “Einwanderungshintergrund” offenlegen mussten.

Nur 44 Prozent der Öffentlichkeit unterstützten die Abstimmung.

Der verdünnte Gegenvorschlag wurde jedoch von der kantonalen Versammlung mit 55,2 Prozent der Wähler gebilligt.

Zürcher Polizei Nun sollten die Nationalitäten der Verdächtigen in ihren Medienerklärungen angegeben werden, nicht jedoch ihr “Migrationshintergrund” oder ihre Rasse.

Warum wurde abgestimmt?

Die Praxis, die Staatsangehörigkeit eines Verdächtigen offenzulegen, hat sich in der Schweiz verbreitet, und die meisten Polizeikräfte geben diese Informationen zusammen mit Alter oder Geschlecht an die Öffentlichkeit weiter.

Zürich ist jedoch eine Ausnahme, seit Polizeichef Richard Wolf 2017 entschieden hat, dass die Behörden die Staatsangehörigkeit einer Person nur noch auf Ersuchen von Journalisten routinemäßig erwähnen.

Sonntagseinkauf und finanzielle Unterstützung: Wie sich die Ergebnisse des Referendums in der Schweiz auf Sie auswirken werden

Im Mai 2018 präsentierte die rechte Schweizer Volkspartei (SVP) die Basisinitiative, in der die Offenlegung der Herkunft der Täter und mutmaßlichen Opfer in von der Polizei herausgegebenen Medienmitteilungen gefordert wurde, einschließlich ihrer Rasse oder ihres “Migrationshintergrunds”. ‘

“Nur wenn Sie den Hintergrund kennen, sind Sie in der Lage, die Situation richtig einzuschätzen”, sagte die Zürcher Niederlassung des Senior Vice President. Webseite.

“Insbesondere für die Schweiz mit ihren vielfältigen demokratischen Teilnahmerechten ist es wichtig, dass die Behörden offene Informationen zu allen Themen bereitstellen”, fügte sie hinzu.

Er erklärte: Welche Auswirkungen hat das Burka-Verbot auf die Schweiz?

Die kantonale Regierung unterbreitete einen Gegenvorschlag, wonach die Staatsangehörigkeit nur in Polizeiberichten offengelegt werden sollte, nicht jedoch – wie es die Initiative erforderte – der Hintergrund der Einwanderung.

Wie steht die Polizei zu diesem Fall?

Die Polizei ist gegen die Veröffentlichung ethnischer Informationen über Verdächtige und sagt, dies würde zwei Klassen von Schweizern hervorbringen

“Wir müssen eine Art Genealogie-Abteilung bei der Polizei einrichten”, sagte Mario Fehr, Direktor für Genealogie in Zürich Für die Schweizer Nachrichtenagentur Watson.

Fehr sagte, es gebe noch keine Richtlinien des Senior Vice President, welche Art von “Hintergrundinformationen zur Einwanderung” öffentlich veröffentlicht werden sollten oder ob der Hintergrund der “Schweizer Rasse” enthüllt werden sollte.

READ  Die Schweiz drängte darauf, zwei Mädchen aus dem Lager Syrien zurückzubringen - UN-Experten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.