Die Schweiz gibt dem Mailänder Bahnhof zweistellige Millionenbeträge

Die Schweiz gibt dem Mailänder Bahnhof zweistellige Millionenbeträge

Die Schweiz setzt sich dafür ein, mehr Güter auf das Schienennetz zu verlagern. © Keystone/Gaetan Bally

Die Schweiz hat bis zu 66,3 Millionen Schweizer Franken (73,7 Millionen US-Dollar) zur Finanzierung eines Güterbahnhofs in der Nähe von Mailand, Italien, zugesagt.

Dieser Inhalt wurde am 13. April 2023 veröffentlicht
Protokoll

swissinfo.ch/mga

Das Geld wird im Ausland ausgegeben, um mehr Güter von der Strasse auf die Schiene durch die Alpen zu lenken.

+ Lesen Sie, wie es mit dem Alpenbahnprojekt in der Schweiz weitergeht

Der Mailänder Bahnhof soll nach seiner Fertigstellung jedes Jahr 150.000 Lkw-Ladungen auf die Züge verladen.

Das Geld wird Teralp überreicht, an dem das Schweizer Logistikunternehmen Hupac beteiligt ist. Die Finanzierung hängt davon ab, ob das Unternehmen die Leistungsziele in den nächsten 10 Jahren erreicht.

Von den vom Parlament bewilligten 300 Millionen Franken zur Verbesserung des Güterverkehrs von 2021 bis 2024 kommen 66,3 Millionen Franken.

Die Schweiz hat in der Vergangenheit andere Schifffahrtsprojekte im Ausland mitfinanziert. Dazu gehören Umladestationen in Gallarate und Piacenza, Italien, Duisburg und Singen in Deutschland sowie der belgische Hafen Antwerpen.

Die Regierung sagte am Donnerstag, ausländische Projekte zur Finanzierung zu genehmigen, wenn sie „der Politik der Schweiz dienen und nicht gebaut werden könnten“.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Journalism Trust Initiative akkreditiert

Siehe auch  Eine Studie zur Erkundung des Potenzials der Geothermie in der Waadt, Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert