SCHWEIZ – Almbauern schlagen Alarm, wenn ihre Tiere…

(MENAFN – Swissinfo) Angriffe von Wölfen auf Nutztiere auf Almen haben eine “neue Dimension” angenommen, so der Schweizerische Bauernverband, der “neue Lösungen zur Eindämmung der steigenden Wolfspopulation” fordert.

Dieser Inhalt wurde am 11.08.2021 – 10:43 Uhr veröffentlicht 11.08.2021 – 10:43 Uhr Keystone-SDA / ts

In einer Erklärung mit einem externen Link vom Dienstag sagte die Gewerkschaft, sie erwarte, dass Anträge zum Abschuss von Wölfen schnell und unbürokratisch genehmigt werden. Sie will auch, dass Regierung und Parlament schnell neue Gesetze zur gezielten Bekämpfung von Wölfen sowie zur Unterstützung betroffener Bauern erlassen.

Im vergangenen September weigerten sich 52 % der Wähler, das Abschießen von Wölfen zu ermöglichen. Die Landkantone unterstützten die Änderungen, die es Kantonen ermöglicht hätten, Wildtiere, die sie für problematisch hielten, zu keulen, ohne eine eidgenössische Erlaubnis einzuholen. Die Behörden erteilen in der Regel nur dann Genehmigungen, wenn der Wolf über einen bestimmten Zeitraum eine bestimmte Anzahl von Nutztieren getötet hat.

mehr

mehr

Wähler beschließen, den Schutz der Wölfe nicht zu unterschätzen

Dieser Inhalt wurde am 27.09.2020 veröffentlicht 27.09.2020

Mehr als die Hälfte der Stimmberechtigten (51,9%) lehnte vom Parlament vorgenommene Änderungen des Schweizer Fischereigesetzes ab.

Der Schweizerische Bauernverband stellte fest, dass es in den letzten Tagen mehrere Vorfälle gegeben habe: Im Kanton Waadt wurden zwei Rinder im Kanton Waadt und im Kanton Graubünden getötet. Alpbäuerinnen und -bauern im Wallis und in Graubünden entschieden sich, ihre Tiere wieder ins Tal zu holen, da sie trotz Schutzmassnahmen ihre Sicherheit vor Wölfen nicht gewährleisten konnten.

Die Gewerkschaft sagte: “Es ist deutlich geworden, dass die wachsende Zahl von Wölfen und Wolfsrudel die Alpenwirtschaft bedroht. Schutzmaßnahmen sind einerseits teuer und andererseits nicht immer wirksam.”

Siehe auch  Vorstandsmitglied der afghanischen Zentralbank fordert Biden und IWF auf, Gelder freizugeben

Bestätigte Angriffe

Ende Juli kündigte der Kanton Graubünden an, nach mehreren Rinderangriffen mindestens einen Wolf töten zu wollen. Sie sagte, die Zahl der Wolfsangriffe sei etwa so hoch wie im Vorjahr, aber die Angriffe verlagerten sich von den Tälern in die Alpen.

Am 2. August beantragte der Kanton Waadt bei der Regierung, nach mehreren bestätigten Viehangriffen zwei Wölfe zu erschießen.

Wölfe töten jährlich zwischen 300 und 500 Schafe und Ziegen, wie die KORA Foundation, die Fleischfresser in der Schweiz überwacht, berichtet. Zum Vergleich: Tausende Schafe sterben jedes Jahr, wenn sie auf Berge gefallen sind oder krank werden.

mehr

mehr

Sind Jäger in der Schweiz eine vom Aussterben bedrohte Tierart?

Dieser Inhalt wurde am 14.06.2021 veröffentlicht 14.06.2021

Förster, Jäger und Filmemacher Mario Theos spricht über seinen neuen Film, von dem er hofft, den Zuschauern die Augen für eine Welt zu öffnen, “die kaum jemand versteht”.

mehr

mehr

In der Weltraumforschung übertrifft die Schweiz ihr Gewicht

Der Nobelpreis für die Astrophysiker des Landes erinnert daran, dass Schweizer Wissenschaftler an der Spitze der Weltraumforschung stehen.

Artikel in dieser Geschichte

  • Wähler beschließen, den Schutz der Wölfe nicht zu unterschätzen
  • Sind Jäger in der Schweiz eine vom Aussterben bedrohte Tierart?
  • In der Weltraumforschung übertrifft die Schweiz ihr Gewicht

MENAFN1108202100021011054ID1102609012

Haftungsausschluss: MENAFN stellt die Informationen “wie besehen” ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung. Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit der Informationen in diesem Artikel, den Inhalt, Bilder, Videos, Lizenzen oder die Vollständigkeit, Rechtmäßigkeit oder Zuverlässigkeit der Informationen in diesem Artikel. Bei Beschwerden oder Urheberrechtsproblemen im Zusammenhang mit diesem Artikel wenden Sie sich bitte an den oben genannten Anbieter.

Siehe auch  Die Untersuchung großer Vermögen kann auf 38 Milliarden Euro steigen, die Hälfte der europäischen nicht rückzahlbaren Gelder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.