Russland evakuiert 4.000 Menschen nach einem Dammbruch und Überschwemmungen nahe der kasachischen Grenze  Wetterbericht

Russland evakuiert 4.000 Menschen nach einem Dammbruch und Überschwemmungen nahe der kasachischen Grenze Wetterbericht

Behörden warnen vor gefährlichen Wasserständen im Ural und leiten eine Untersuchung zum Dammeinsturz ein.

Russland sagte, es habe mehr als 4.000 Menschen in der Region Orenburg nahe der Grenze zu Kasachstan aufgrund von Überschwemmungen nach dem Einsturz eines Staudamms evakuiert.

Das Büro des Gouverneurs von Orenburg teilte am Samstag mit, dass „4.208 Menschen, darunter 1.019 Kinder, evakuiert wurden und mehr als 2.500 Häuser von Überschwemmungen betroffen waren, die am Freitag nach heftigen Regenfällen zum Einsturz des Damms führten.“

Landeshauptmann Denis Basler sagte, die Flut habe ihren „Höhepunkt“ erreicht und fügte hinzu, dass die Situation in der Grenzstadt Orsk mit 230.000 Einwohnern besonders schwierig sei.

Beamte sagten am Samstag, dass allein in Orsk etwa 2.000 Menschen aus ihren Häusern evakuiert worden seien. Orsk liegt in der Region Orenburg im Ural.

Die Behörden sagten jedoch, die Situation sei in der gesamten Region schwierig und warnten vor gefährlichen Wasserständen im Ural in der Hauptstadt Orenburg.

Menschen nutzen Boote zur Evakuierung aus Orsk, Russland [Administration of the city of Orenburg Telegram Channel via AP Photo]

Vom Ministerium für Rettungsdienste veröffentlichte Videoaufnahmen zeigten Bewohner, die mit Schwimmwesten beim Besteigen von Rettungsbooten halfen. Russische Nachrichtenagenturen berichteten, dass Tausende Häuser überschwemmt seien.

Russland leitete außerdem ein Strafverfahren wegen „Fahrlässigkeit und Verstoßes gegen Bausicherheitsvorschriften“ im Zusammenhang mit dem 2014 errichteten Dammbruch ein.

Nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen gab die örtliche Staatsanwaltschaft an, der Damm sei wegen mangelhafter Wartung gebrochen worden.

Dieses Foto stammt aus einem vom russischen Ministerium für Notsituationen am 6. April 2024 veröffentlichten Video und zeigt Retter bei der Evakuierung von Bewohnern während einer Überschwemmung in der Stadt Orsk in der Region Orenburg südöstlich der Südspitze des Uralgebirges.  - Russland teilte am 6. April mit, dass es aufgrund von Überschwemmungen nach dem Einsturz eines Staudamms mehr als 4.000 Menschen in der Region Orenburg, die nahe der kasachischen Grenze liegt, evakuiert habe.
Retter evakuieren Bewohner bei Überschwemmungen in Orsk, Region Orenburg, Russland [Russian Emergencies Ministry/AFP]

Mehrere Gebiete im Ural und Westsibirien waren zu Frühlingsbeginn von Überschwemmungen betroffen, ebenso Teile Kasachstans.

Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew sagte, die Überschwemmungen könnten hinsichtlich Ausmaß und Auswirkungen die größte Naturkatastrophe in Kasachstan seit 80 Jahren sein.

„Wir müssen alle Lehren aus diesen großen Überschwemmungen ziehen“, sagte er.

Siehe auch  Abu Dhabi erlaubt gemäß der Familienrechtsänderung die standesamtliche Eheschließung für Nicht-Muslime

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert