Russisches Löschflugzeug stürzt in der Türkei ab; 8 Tote

Ein russisches Löschflugzeug stürzte am Samstag in einer Bergregion im Süden der Türkei ab und tötete acht Besatzungsmitglieder und Rettungskräfte an Bord, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Das russische Ministerium teilte mit, dass sich fünf Russen und drei Türken an Bord des Amphibienflugzeugs B-200 befanden, das beim Versuch, in der türkischen Provinz Adana zu landen, abstürzte. Offiziellen türkischen Medien zufolge wurde ein Team zur Untersuchung des Vorfalls in die Region Kahramanmaras entsandt.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte auf Twitter, er sei zutiefst traurig über die Todesfälle und sagte, ihre “heroischen Opfer” würden nicht vergessen. Die Türkei hat in den letzten 16 Tagen etwa 300 Waldbrände bekämpft, bei denen acht weitere Menschen getötet, Wälder und Häuser ausgerottet und Tausende in die Flucht getrieben wurden.

Der Gouverneur von Kahramanmaras, Omer Faruk Koskun, sagte gegenüber der Agentur Anadolu, dass nach einem Blitzeinschlag in die Bäume ein massives Feuer ausgebrochen sei.

Wir haben ein Flugzeug in die Gegend geschickt, aber vor einiger Zeit den Kontakt zu dem Flugzeug verloren und es ist abgestürzt. Die Situation ist ganz neu. Wir haben mehrere Einheiten in das Gebiet geschickt, in dem das Flugzeug abgestürzt ist.

Be-200 ist ein zweimotoriges Amphibienflugzeug, das in Russland und anderen Ländern zur Bekämpfung von Waldbränden eingesetzt wird. Es ist in der Lage, während einer einzigen Mission in mehreren Durchgängen bis zu 270 Tonnen Wasser abzuwerfen.

Ende Juli begannen in der türkischen Mittelmeerregion Waldbrände, die Tausende Hektar Wald verbrannten, hauptsächlich in den Küstenprovinzen Mugla und Antalya. Die Brände kamen, als die Türkei und das gesamte Mittelmeer unter einer anhaltenden Hitzewelle litten.

Siehe auch  Indien sagt China, dass Grenzspannungen weiterhin im Interesse beider Seiten liegen

Klimawissenschaftler sagen, dass es kaum Zweifel gibt, dass der Klimawandel, der durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas verursacht wird, zu extremeren Ereignissen wie Hitzewellen, Dürren, Waldbränden, Überschwemmungen und Stürmen führt.

Diese Woche wurde der Norden der Türkei von Sturzfluten heimgesucht das tötete mindestens 44 Menschen und verwandelte die Straßen in reißende Ströme.

__

Isachenkov berichtete aus Moskau.

___

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten zu Fragen des Klimawandels unter https://apnews.com/hub/climate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.