Fünf Millionen Menschen in Japan unter Evakuierungsbefehl, als es an der Südküste regnet

Kyodo Nachrichten / AFP

Feuerwehrleute retten am 14. August gestrandete Bewohner auf einem Boot in Kurumi, Fukuoka, Japan.



CNN

Mehr als 5 Millionen Einwohner Japans wurden aufgrund der drohenden Überschwemmungen und Erdrutsche angewiesen, ihre Häuser zu evakuieren, da sintflutartige Regenfälle die südwestliche Spitze des Landes trafen.

Die stärkste Evakuierungswarnung, Stufe 5, wurde laut dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk NHK am Samstag an mehr als 1 Million Menschen in den Präfekturen Saga, Nagasaki, Fukuoka und Hiroshima ausgegeben.

Die nächststärkste Warnung, Stufe 4, wurde an 17 andere Präfekturen ausgegeben, von denen mehr als 4 Millionen Einwohner betroffen waren.

Die Wetterbehörde des Landes, die die Warnungen herausgegeben hat, sagte in einer Erklärung, dass die Regenfront laut Reuters etwa eine Woche über dem Land bleiben könnte.

Bilder aus schwer betroffenen Provinzen zeigen Anwohner, die in oberschenkelhohem Wasser durch überflutete Straßen waten und Kinder und ihr Hab und Gut tragen. Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte retteten auch gestrandete Anwohner und luden sie auf Schlauchboote.

Eine Straße, die am 13. August in Hiroshima, Japan, durch den angeschwollenen Suzuhari-Fluss durch starken Regen beschädigt wurde.

Kyodo Nachrichten / AFP

Eine Straße, die am 13. August in Hiroshima, Japan, durch den angeschwollenen Suzuhari-Fluss durch starken Regen beschädigt wurde.

In mehreren Flüssen steigt der Wasserstand immer noch an und droht, die umliegenden Straßen zu überfluten.

Einige Städte auf der südlichen Insel Quicho verzeichneten am Samstag mehr als 40 mm Wasser in einer Stunde. Nationale Wetterbehörden sagen, dass in den 24 Stunden bis Sonntagmorgen bis zu 250 mm (9,8 Zoll) auf die Insel fallen könnten.

Adachi Yoshi, Leiter der Wetterüberwachung bei der Wetterbehörde, beschrieb den Regen als „beispiellos“ und forderte die Menschen laut NHK auf, Evakuierungsbefehlen zu folgen.

Premierminister Yoshihide Suga twitterte am Freitag, er habe ein Katastrophenschutzzentrum eingerichtet, um sich mit den lokalen und präfekturalen Behörden abzustimmen.

Reuters hat zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Das Oktoberfest versichert den Deutschen, dass er nicht nach Dubai ziehen wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.