Ruiri Waititi: Warum sind wir Marionetten der Vereinigten Staaten?

T Patti Mauri. Foto / Wakata Maori

Der Führer der Maori-Partei, Ruiri Waititi, sagte gegenüber Te Ao Marama, dass der Hilfsfonds der neuseeländischen Regierung in Höhe von rund 4 Millionen Dollar für die Ukraine durch die Politik der Vereinigten Staaten, der NATO und anderer Länder zustande gekommen sei.

„Sind wir Marionetten Amerikas? Unsere Handlungen sprechen dafür. Als dies ausbrach, forderte die Maori-Partei, wie Schweden und die Schweiz neutral zu bleiben.“ sagte Waititi.

Die Schweiz und Schweden spendeten der Ukraine humanitäre Hilfe, und im August spendete Schweden fast 500 Millionen Kronen (78 Millionen US-Dollar) an militärischer Unterstützung für Kiews Bemühungen, den Angreifer abzuwehren.

Waititi zitiert die Worte des Religionsgründers Ringatu te Koti Arikirangi te Toruki und sagt, dies sei die neue Generation unter Evangelium und Frieden. Er glaubt, dass das Land sich nicht in die Angelegenheiten anderer Leute mischen sollte.

Im Sport reagierten Politiker, Influencer und Sportler gleichermaßen auf den Sieg der Black Ferns über England am Wochenende und machten sie mit der Durchsetzung der Lohngleichheit zu Weltmeistern im Frauen-Rugby. Waititi hat Pakihas Denkweise einen 73-prozentigen Lohnunterschied zwischen den schwarzen Farnen und allen Schwarzen eingeprägt.

„Weil Pākehā es so lange geführt hat und das ist, was Pākehā denkt – Männer sind wichtiger als Frauen – Pākehā ist wichtiger als Māori und das denken sie und das ist das Ergebnis. Dasselbe gilt für [funding] T Mattateni und das Royal New Zealand Ballet“.

Unterdessen hat der Waiyareki-Abgeordnete zu einer geplanten Bebauung einer Begräbnisstätte in seinen Wählern seine Position deutlich gemacht, indem er sich Ngati Awa und seinem Kampf gegen die Wohnbebauung in Obihi Wanunga Kor in der Bay of Plenty angeschlossen hat.

Siehe auch  "Pandora's Papers": Ein massives Leck enthüllt die Auslandsgeschäfte von 35 Weltführern

Der Rat von Whakatane hat Anfang letzten Jahres die Baugenehmigung erteilt, und Ngati Awa hat sich seitdem durch das Rechtssystem gekämpft.

„Es gibt einen Friedhof, auf dem ihre Vorfahren liegen. Meine Vorfahren sind auch dort in Abihi. Ich stehe mit Ngati Awa zusammen. Wenn sie sich hinsetzen und die Probleme besprechen wollen, mit denen sie konfrontiert sind, weiß ich nicht, wo sie alle sitzen, aber was ich Ich sage jetzt, dass wir an unserem Land festhalten und unsere heiligen Stätten schützen müssen.“

Eine Berufung von Ngati Awa ist nächsten Monat vor dem Umweltgericht fällig, und ohne eine Entscheidung zu ihren Gunsten könnten die Bulldozer bereits nach Weihnachten einrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.