Chef der Schweizerischen Nationalbank weist auf hohe Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung hin

  • Jordan sieht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die SNB weiter straffen wird
  • Bezieht sich auf die Sitzung im Dezember
  • ‚Nicht ausgeschlossen‘ SNB erhöht Zinsen im Dezember

LAUSANNE, Schweiz (Reuters) – Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, gab am Montag eine weitere Warnung vor einer Zinserhöhung heraus und sagte, die Zentralbank werde wahrscheinlich erneut handeln müssen, da die Inflation voraussichtlich hoch bleiben werde.

Jordan sagte, angesichts des Inflationsniveaus und der Tatsache, dass die Schweizer Zinsen nach wie vor niedrig seien, sei „nicht auszuschließen, dass die Schweizerische Nationalbank die Zinsen im Dezember anheben wird“.

Die Schweizerische Nationalbank scheint sich auf weitere Zinserhöhungen vorzubereiten, nachdem sie die Zinsen in diesem Jahr zweimal auf 0,5 % angehoben hat. Obwohl die Inflation in der Schweiz von 3,3 % im September auf 3,0 % im Oktober zurückgegangen ist, ist sie für Schweizer Verhältnisse immer noch hoch.

„Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die SNB die Geldpolitik weiter straffen muss“, sagte Jordan gegenüber Wirtschaftsführern in Lausanne, bevor er seine Ansicht bekräftigte.

„Das nächste Treffen findet im Dezember statt und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass eine erneute Straffung der Geldpolitik erforderlich sein wird, um sicherzustellen, dass die Inflation angemessen bekämpft werden kann.“

Jordan sagte auch, dass die nominale Aufwertung des Schweizer Frankens zum Schutz vor Inflationsdruck beitrage, und betonte, dass die SNB bereit sei, den Franken zu kaufen oder zu verkaufen, um die Safe-Haven-Währung auf einem angemessenen Niveau zu halten, um die Inflation zu bekämpfen.

Jordan sagte letzte Woche, dass die Schweizerische Nationalbank bereit sei, „alle notwendigen Maßnahmen“ zu ergreifen, um die Inflation wieder auf den Zielbereich von 0-2% zu bringen, und dass die derzeitige Geldpolitik nicht restriktiv genug sei, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Siehe auch  Überbrückung der transatlantischen Unternehmenskluft

Jordan sagte, dass die SNB in ​​der zweiten Runde in der Schweiz begrenzte Lohneffekte sah und dass die Zentralbank in den Augen der Geschäftswelt immer noch glaubwürdig sei, dass die Inflation nachlassen werde.

(Berichterstattung von Paul Carell; Redaktion von Michael Shields und Alexander Smith)

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.