Rivalisierende libysche Beamte führen UN-geführte Wahlgespräche in der Schweiz | Nachrichten

Die Gespräche werden sich auf einen Entwurf eines verfassungsrechtlichen Rahmens für die Wahlen konzentrieren, nachdem zuvor keine Einigung erzielt werden konnte.

Zwei hochrangige libysche Beamte begannen zweitägige Gespräche über verfassungsmäßige Regelungen für Wahlen im Rahmen der jüngsten Bemühungen der Vereinten Nationen, die Lücken zwischen den beiden Rivalen des Landes zu schließen.

Aqila Saleh, die einflussreiche Parlamentssprecherin des Landes, und Khaled Al-Mashri, Chef des international anerkannten Hohen Staatsrats mit Sitz im Westen, trafen sich in der Hauptstadt Tripolis am Hauptsitz der Vereinten Nationen in Genf.

Nach Angaben der Vereinten Nationen werden sich die Gespräche auf einen Entwurf eines verfassungsrechtlichen Rahmens für die Wahlen konzentrieren, nachdem die rivalisierenden libyschen Fraktionen Anfang Juni in der letzten Gesprächsrunde in der ägyptischen Hauptstadt Kairo keine Einigung erzielen konnten.

Die Kriterien für die Präsidentschaftskandidatur waren laut libyschen Medien ein strittiger Punkt in der vorangegangenen Gesprächsrunde.

Der in Tripolis ansässige Rat hat darauf bestanden, dass das Militär daran gehindert wird, für das höchste Amt des Landes zu kandidieren – ein Schritt, der sich offenbar gegen den umstrittenen Führer Khalifa Haftar richtet, dessen Streitkräfte der im Osten ansässigen Regierung die Treue schulden.

Haftar hatte seine Kandidatur für die für letzten Dezember geplanten Präsidentschaftswahlen angekündigt, die Abstimmung fand jedoch aufgrund unzähliger Probleme nicht statt, darunter umstrittene Kandidaten und Meinungsverschiedenheiten über Wahlgesetze.

Die Spannungen vor Ort nehmen zu, und kürzlich kam es in Tripolis zu Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Milizen.

Auch die Lebensbedingungen haben sich verschlechtert, hauptsächlich aufgrund von Brennstoffknappheit in dem ölreichen Land. Stammesführer schlossen mehrere Ölanlagen, darunter das größte Ölfeld des Landes.

Siehe auch  Der ehemalige Generalstaatsanwalt schlug den Posten des Botschafters der Ukraine in der Schweiz vor

Die Blockade zielte größtenteils darauf ab, dem derzeitigen Premierminister Abdel Hamid Dabaiba, der sich geweigert hat, zurückzutreten, wichtige Staatseinnahmen abzuschneiden.

Jetzt beanspruchen sowohl Dabaiba als auch ein rivalisierender Premierminister, Fathi Bashagha, der vom östlichen Parlament ernannt wurde, um eine Übergangsregierung zu führen, die Macht. Die Rivalität hat Befürchtungen geweckt, dass das Land nach zaghaften Schritten in Richtung Einheit im vergangenen Jahr wieder ins Getümmel rutschen könnte.

Libyen wird von Konflikten heimgesucht, seit ein von der NATO unterstützter Aufstand 2011 den alten Diktator Muammar Gaddafi gestürzt und getötet hat. Dann wurde das Land im Laufe der Jahre zwischen rivalisierenden Verwaltungen im Osten und Westen aufgeteilt, die jeweils von verschiedenen Milizen und ausländischen Regierungen unterstützt wurden.

Malik Traina von Al Jazeera aus Tripolis sagte: „Die Libyer hier sind nicht sehr optimistisch, dass die Gespräche Fortschritte machen werden.

„In den letzten Jahren, seit die Vereinten Nationen mit diesen Gesprächen begonnen haben, wurden Vereinbarungen getroffen, und wenn eine der Konfliktparteien sie dann nicht mag, brechen die Dinge zusammen“, sagte er.

Trina fügte jedoch hinzu, dass es selbst bei einem Erfolg der Gespräche noch einige Fallstricke gebe.

„[If an] Sie einigten sich auf einen verfassungsrechtlichen Rahmen für die Abhaltung der Wahlen. Welche Regierung wird diese Wahlen überwachen? sagte Trine.

Rory Challands von Al Jazeera berichtete aus Genf und sagte, die Gespräche zielen darauf ab, Libyen aus weiteren Konflikten herauszuhalten.

„Sie versuchen, Libyen zu einer verbesserten und stabileren Version des Zustands vom 21. Dezember zurückzubringen, als diese Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in letzter Minute blockiert wurden“, sagte Challands.

Siehe auch  Online Casino Betrug vorbeugen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.