Rezension: Happy Pills – Cineuropa

– Der Dokumentarfilm von Arnaud Robert und Paulo Woods ist eine Reise in die Welt der Pharmazeutika und das globale Engagement für Glück dank einer Pille

Was ist glücklichkeit? Diese Frage, die sich Religion und Philosophie im Laufe der Jahrhunderte gestellt haben, hat sich in der Neuzeit in „Kann Glück in Form einer Pille kommen?“ gewandelt. , auf die Ihnen die Big Pharma-Wissenschaft eine sofortige, direkte und verheerende Antwort gibt, die Regierungen nur sehr schwach bestritten haben, während die Medien das Glück eher zu einer Pflicht als zu einem Recht machen. Und diese Frage bildet die Grundlage Glückspillen [+see also:
trailer
film profile
]
Und die Dokumentarfilm des Schweizer Regisseurs Arno Robert – der bereits drei weitere Dokumentarfilme auf dem Buckel hat – und Paul Woods – Holländisch-kanadischer Fotograf, der sich dem investigativen Journalismus verschrieben hat – Genießen Sie die Weltpremiere in Florenz De Boboli-Fest.

(Der Artikel wird unten fortgesetzt – kommerzielle Informationen)

Um tiefer in die globalisierte Verpflichtung zum Glücklichsein einzutauchen, Glückspillen Er begibt sich auf eine Reise durch 6 verschiedene Länder und sammelt Geschichten, die der ursprünglichen Frage einen Kontext geben. Der Film beginnt in den Slums von Bombay, wo junge Bodybuilder Steroide verwenden, um an Wettkämpfen teilzunehmen. Doch schon bald zieht es ihn auf andere Kontinente, angefangen in seiner Heimat, in der Schweiz, einem der drei „glücklichsten“ Länder der Welt, wo jeder Vierte mindestens einmal im Leben wegen einer Depression behandelt wird. Hier treffen wir uns Patrick der Sertralin und Quetiapin einsetzt, um seine Selbstmordgedanken zu bekämpfen, und endlos in und aus einer psychiatrischen Klinik eingeliefert wird, wo andere Medikamente eingesetzt werden, um seine unheilbare Trauer zu stabilisieren und seine Realität erträglich zu machen. Medikamente, die im Westen Millionen Menschen das Leben gekostet haben, finden nun ihren Weg in die ärmsten Länder der Welt: Zoomen Er ist ein junger Mann in Niger, der Tramadol nimmt – ein starkes Schmerzmittel, das auf der Straße kursiert und die traditionellen Baumrindenaufgüsse ersetzt hat – um die unzähligen Stunden am Tag zu ermüden, die von ihm verlangt werden, ohne zu ermüden. Zur gleichen Zeit ein Teenager in Massachusetts Addi Er wendet sich wegen Aufmerksamkeitsdefizitstörung (eine Diagnose, die 10 % der jungen Erwachsenen in den USA bekommen) an Adderall und Ritalin, weil seine Mutter nicht will, dass seine Schularbeiten so schrecklich sind wie die seines Onkels Jay.

Siehe auch  Neuer Bradley-Cooper-Film sucht Statisten im Westen von Massachusetts

Die Suche nach dem Glück geht weiter Marisein junger Mann aus Tel Aviv, der seine Homosexualität ohne Angst vor AIDS voll ausleben möchte, und zu seinem Ritual gehört, jeden Morgen eine Prä-Expositions-Prophylaxe zu nehmen (ausstatten) Pillen. Für ihn, ausstatten Näher an „Seelenfrieden“ ist jedoch die Erklärung des Arztes, dass das gute alte Kondom die beste Verteidigungslinie bleibt. Eine weitere Medizin für das Glück, oder besser gesagt für die Freiheit, ist die „Pille“ schlechthin: das Verhütungsmittel. Unsere Doku folgt Eureka, eine junge Frau aus dem peruanischen Amazonasgebiet, spritzt sich Verhütungsmittel, damit sie nie wieder schwanger wird, während sie ihre vier Kinder alleine großzieht, in einem Land, in dem noch immer das (gefährliche) Konzept des „natürlichen Weges“ vorherrscht und wo traditionell Männer sind nicht für Kinder verantwortlich. Unsere pharmazeutische Tour endet mit einem französischen Denker namens Lewis, der an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt ist, entscheidet sich in der Schweiz für einen assistierten Suizid, dem daraufhin Pentobarbital gespritzt wird. Er ist ein Beispiel für jemanden, der ein glückliches Leben geführt hat und ein ebenso ruhiges und bewusstes Ende bevorzugt.

Mit einem traditionellen Ansatz und einer klassischen Untersuchung nähert sich Robert Woods Kameralinse den Gesichtern der Protagonisten dieser Geschichten und sucht nach einem Zeichen, das ihren Missbrauch von Anti-Angst-Medikamenten, Antidepressiva, Schlaftabletten und Opioiden erklärt, die menschliche Wunden heilen . Es ist eine transversale Reise ohne Wertung, bei der wir uns alle der Tatsache bewusst sind, dass wir alle nach chemischen Antworten auf eine existenzielle Frage suchen. Ihre knappen Kommentare – statt Phrasal Verbs – drücken ihre Sorge um eine Welt aus Versagensangst und Erfolgsdruck aus, in der Erwachsenwerden als Krankheit angesehen wird und in der glücklich scheinen und glücklich sein eigentlich nur ein und dasselbe ist.

Siehe auch  The trailer for "Godzilla vs Kong" offers a first glimpse of the epic confrontation of monsters

Glückspillen Hergestellt von einem Schweizer Unternehmen Intermezzo-Filme In Koproduktion mit RTS-DokumentareinheitUnd die SSR-SRG Und die Kunst GI Mit internationalem Vertrieb betraut helldox.

(Der Artikel wird unten fortgesetzt – kommerzielle Informationen)

(Übersetzt aus dem Italienischen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.