Rechtspartei fordert Volksabstimmung gegen Schweizer Klimagesetz

Die rechtsgerichtete Schweizerische Volkspartei (SVP) hat am Donnerstag zu einer Volksabstimmung aufgerufen, um ein Gesetz zur Senkung der Treibhausgasemissionen zu blockieren. Mehr als 103’000 Unterschriften habe er für seine Kampagne gegen das Gesetz gesammelt, das die Schweiz bis 2050 CO2-neutral machen will, sagte der Berner Regierungskoalitions-Vizepräsident.

„Dieses Gesetz ist teuer, falsch und gefährlich“, sagte der Senior Vice President in einer Erklärung. „Obwohl wir schon sehr wenig Energie haben, will er Heizöl, Gas, Diesel und Benzin als Energieträger verbieten.“ Die Partei, die sich auch für strengere Einwanderungskontrollen einsetzt, ist die stärkste im 200-köpfigen Schweizer Bundesparlament.

Keine andere Partei unterstützte das Referendum gegen die vorgeschlagene Gesetzgebung zum Klimawandel, die die Reduzierung der Kohlendioxidemissionen und den Einsatz erneuerbarer Energien, insbesondere Solarenergie, beschleunigen würde, unterstützt durch eine Finanzierung von 2 Milliarden Schweizer Franken (2,2 Milliarden US-Dollar). Greenpeace Schweiz sagte vor der Aktivierung des Referendums, dass sie sich entschieden gegen die breite Unterstützung des Klimagesetzes im gesamten Parlament stelle und zeigte, wie „kurzlebig und realitätsfern“ die Klimapolitik des Senior-Vizepräsidenten sei .

In der Schweiz benötigen Volksabstimmungen 50’000 Unterschriften, um aktiviert zu werden. Der World Wildlife Fund der Schweiz sagte, das Gesetz zeige einen Weg für eine „sichere und unabhängige Energieversorgung“ für das Land.

„Klimakrise und Biodiversität sind eng miteinander verbunden“, fügte sie in einer Erklärung hinzu. „… wir alle sind seinem Einfluss ausgesetzt, der immer verheerender werden wird, wenn wir nicht entschlossen handeln, um seinen Vormarsch zu stoppen.“ Der Senior Vice President argumentiert, dass weitere Beschränkungen während der aktuellen Energiekrise in Europa kontraproduktiv wären.

Siehe auch  Die Schweiz wird mit weniger Schnee heißer und trockener

Auch der neue Entwurf zu CO2-Emissionen stößt auf Hürden. Es würde auch die Zustimmung in einem Referendum erfordern, um Gesetz zu werden, und ist selbst eine verwässerte Version des Entwurfs, der 2021 nicht verabschiedet wurde.

(Diese Geschichte wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wurde automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.