Rechtegruppen fordern einen Boykott der Winterspiele 2022 in Peking

Aktualisiert


TOKYO (AFP) – Eine Koalition von 180 Rechtegruppen forderte am Mittwoch einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking im nächsten Jahr im Zusammenhang mit gemeldeten Menschenrechtsverletzungen gegen ethnische Minderheiten in China.

Die Spiele sollen in einem Jahr, am 4. Februar 2022, eröffnet werden und trotz der Pandemie stattfinden.

Die Allianz besteht aus Gruppen, die Tibeter, Uiguren, innere Mongolen, Einwohner von Hongkong und andere vertreten.

Die Gruppe gab einen offenen Brief an die Regierungen heraus, in dem sie zum Boykott der Olympischen Spiele aufrief, “um sicherzustellen, dass sie nicht dazu verwendet werden, die chinesische Regierung zu entsetzlichen schrecklichen Rechtsverletzungen und zur Unterdrückung von Dissens zu ermutigen”.

Menschenrechtsgruppen hatten zuvor das Internationale Olympische Komitee gebeten, die Spiele aus China zu übertragen. Die olympischen Führer ignorierten die Forderungen weitgehend und sagten, es sei nur ein Sportverband, der sich nicht in die Politik einmische.


Aufgrund der Untätigkeit des IOC sagten die Gruppen: “Die Regierungen haben jetzt die Verantwortung, Stellung zu beziehen und zu demonstrieren, dass sie den politischen Willen haben, auf Chinas abscheuliche Menschenrechtsverletzungen zu reagieren.” Pro-Tibet-Aktivisten haben am Mittwoch vor den Internationalen Olympischen Spielen, dem Sitz der Kommission in Lausanne, ihre Flaggen gehisst.


In Peking fanden 2008 die Olympischen Spiele statt, die versprachen, die Menschenrechte im Land zu verbessern. Stattdessen sagen die Gruppen, das Prestige der Olympischen Spiele habe zu “einer exponentiellen Zunahme des Angriffs auf die Gesellschaften unter ihrer Herrschaft” geführt.

Die Situation der Uiguren im Nordwesten Chinas hat die größte Aufmerksamkeit erhalten. Letzte Woche wiederholte US-Außenminister Anthony Blinken an seinem ersten Tag im Amt, dass er glaubte, in Xinjiang werde Völkermord an ethnischen Minderheiten begangen.


China lehnte die Kritik ab und beschrieb sie als Einmischung in seine inneren Angelegenheiten und als Politisierung des Sports. Es hat energisch auf Anklagen wegen Völkermordes reagiert. Ein chinesischer Beamter nannte es die “Lüge des Jahrhunderts”.



Seit 2016 hat China nach Schätzungen von Forschern und Menschenrechtsgruppen eine Million oder mehr Uiguren und andere überwiegend muslimische Minderheiten in Gefängnisse und Indoktrinationslager gedrängt, die der Staat Ausbildungszentren nennt.

Laut Angaben von Anwohnern und ehemaligen Häftlingen sowie Experten und durchgesickerten Regierungsdokumenten wurden die Menschen im Rahmen einer Absorptionskampagne im Rahmen einer Absorptionskampagne Folter, Sterilisation und politischer Indoktrination ausgesetzt.

China bestritt zunächst die Existenz von Haftgebieten. Sie erkannte später ihre Anwesenheit an, bestritt jedoch jegliche Verstöße und sagte, die Schritte, die sie unternommen habe, seien notwendig, um den Terrorismus und die Separatistenbewegung zu bekämpfen.

“Das Internationale Olympische Komitee hat sich 2008 geweigert, eine Anhörung durchzuführen, und seine Entscheidung mit den Vorwürfen verteidigt, dass es sich als Katalysator für die Verbesserung der Menschenrechte erweisen wird”, heißt es in dem Brief. „Wie Menschenrechtsexperten erwartet hatten, erwies sich diese Entscheidung als weitgehend falsch. Chinas Menschenrechtsbilanz hat sich nicht nur verbessert, sondern die Verstöße haben ohne Vorwurf dramatisch zugenommen.

___

Weitere AP-Sportarten: https://apnews.com/apf-sports Und der https://twitter.com/AP_Sports

Siehe auch  Fußball: Der italienische Verband appelliert an Premierminister Draghi, Rom als Gastgeberstadt für die Euro 2020 zu bestätigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.