Rebelov gewinnt den Scooters-Titel ohne russische Flagge und Hymne

Königssee, Deutschland – Der Russe Roman Rebelov gewann am Samstag zum zweiten Mal in Folge die Ski-Weltmeisterschaft und überholte in der zweiten Runde Weltmeister Felix Loch, um den Titel erfolgreich zu verteidigen.

Nachdem Rebelov seine Goldmedaille gehoben hatte, nahm er seinen Hut ab, um sich auf die Ausstellung der Siegerflagge und der Nationalhymne vorzubereiten. Dies war nicht der Fall.

Russische Athleten können an den Ski-Weltmeisterschaften teilnehmen, jedoch nur als neutrale Wettkämpfer, und vertreten ihr Land aufgrund der Sanktionen, die gegen dieses Land aufgrund des Dopingskandals verhängt wurden, nicht offiziell.

Die Flagge, die Repelov zu Ehren gezeigt wurde, war die International Skating Federation, ein blauer Umriss eines riesigen Athleten auf einem Schlitten mit weißem Hintergrund. Die Gewerkschaftshymne wurde ebenfalls gespielt. Russische Athleten, die diesen Sommer bei den Olympischen Spielen in Tokio oder bei den Spielen in Peking im Februar 2022 eine Medaille gewonnen haben, werden ähnliche Szenen erleben. Weder eine russische Flagge noch eine russische Hymne.

Rebelov erzielte in der zweiten und letzten Halbzeit den schnellsten Lauf und setzte sich mit 0,062 Sekunden Vorsprung gegen Loch durch. Der Österreicher David Gleicher, Olympiasieger, wurde Dritter und lag 0,217 Sekunden hinter Rebelovs Zeit, der 1: 37,810 gewann.

Chris Mazdzer war der beste amerikanische Spielmacher und belegte den 10. Platz. Der olympische Silbermedaillengewinner Mazdzer erzielte seine beste Leistung bei den Weltmeisterschaften seit seinem vierten Platz im Jahr 2016. Tucker West belegte bei den Männern den 14. Platz für die USA, während Johnny Gustafsson den 31. Platz belegte.

Im Doppel gewannen die Deutschen Toni Egert und Sasha Pinken ihren vierten Weltmeistertitel in Folge. Damit waren sie der zweite Schlitten, der diese Nummer in Folge gewann. Margit Schumann aus Ostdeutschland gewann von 1973 bis 1977 vier Weltmeisterschaften in Folge mit Frauenskiern. Weltmeisterschaften finden nicht in olympischen Jahren statt.

Siehe auch  Dänemark beginnt „vollendete“ Tour de France 2022 | Mehr Sportnachrichten

Tobias Wendel und Tobias Arlt aus Deutschland belegten den zweiten Platz, Andres Six und Joris Six den dritten Platz aus Lettland. Mazdzer und Jayson Terdiman belegten in den USA den 16. Platz

Die Weltmeisterschaft endet am Sonntag mit dem Frauenrennen und die Teams folgen. Die internationale Saison endet am kommenden Wochenende mit dem Ende der Weltmeisterschaft in St. Moritz, Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.