Der Franzose Noel gewinnt den Slalom im regnerischen Chamonix

Der Franzose Clement Noel hielt die Nerven unter den regnerischen Bedingungen, um seinen Weltcup-Sieg am Samstag in Chamonix, fast 12 Monate nach seinem letzten Sieg, auf derselben Piste bekannt zu geben.

Als drittschnellste Zeit im Rückspiel erzielte Noel in beiden Etappen einen Gesamtsieg von 1 Minute 38,18 Sekunden.

Es war ein siebter Weltcup-Sieg für den 23-jährigen französischen Rennfahrer, der alle im Slalom antrat.

Es fühlt sich gut an. Es war ein erstaunlicher Tag “, sagte Noel. „Es war nie ein perfekter Tag wie letztes Jahr, als wir Sonne, rauen Schnee und eine Menschenmenge hatten.

“Dieses Jahr haben wir kein Publikum, es ist ein bisschen anders, aber es ist immer noch ein großartiger Tag, weil es lange her ist, seit ich das letzte Mal gewonnen habe.”

Noel sagte, der Sieg habe die Last von seinen Schultern genommen, da er gerade rechtzeitig vor den Skating-Weltmeisterschaften zwischen dem 8. und 22. Februar in Cortina d’Ampezzo, Italien, kam.

“Ein Rennen im Winter zu gewinnen, ist zumindest das, was ich tun wollte”, sagte er.

„Ich wünschte, es gäbe mehr Siege, aber was unterging, war das Wasser unter der Brücke.

“In den letzten vier Rennen bin ich zweimal und einmal Zweiter geworden. Es ist sehr gut. Ich werde den Moment genießen, bevor ich mich morgen wieder auf die World Series konzentriere.”

– Pinturault vereint den Vordergrund –

Der Schweizer Ramon Zinhäuser wurde mit einer Zeit von 0,16 Sekunden Zweiter, während der Österreicher Marco Schwartz, der in der ersten Runde der Schnellste war, mit weiteren dreihundert auf dem Podium stand.

Siehe auch  Schweiz - Trotzige Kantone beugen sich dem Willen der Regierung auf den Pisten

Zenhaeuserns Teamkollege Luca Aerni kam mit der stürmischen zweiten Runde, in der er vom 29. nach der ersten Halbzeit (+2,15) auf den vierten Gesamtrang sprang, nur 0,47 Sekunden hinter Noel, einem großen Schock nahe.

Alexis Pintorault baute seine Führung an der Spitze der Weltcup-Gesamtwertung aus, als der Franzose mit 32 Punkten den achten Platz belegte und seine Bilanz in dieser Saison auf 892 Punkte erhöhte.

Auf dem Podium für Disziplinführer Schwartz sprang er über den Schweizer Marco Odermatt (607) und belegte mit 626 Punkten in der Gesamtwertung den zweiten Platz.

Pintorault sagte, er sei zufrieden damit, unter schwierigen Bedingungen den Titel eines der Top-Acht zu gewinnen, da starker Regen die Sicht und die Schneequalität beeinträchtige.

“Es war fair genug, auch wenn ich in der ersten Runde einen Fehler gemacht habe”, sagte der Franzose, dreimaliger Olympiasieger und kombinierter Weltmeister.

“Ich habe mich heute Morgen nicht wohl gefühlt, ich war schlecht gelaunt. Einige Tage sind besser als andere, und heute war es ein schlechter Tag.”

rg-lp / nr / bsp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.