Marielle Thompson bleibt im Crystal Globe-Wettbewerb

Pfeifer Marielle Thompson hat mehr Punkte gesammelt, die sie braucht, als sie ihren vierten von FIS Crystal Globe jagen will.

Der lokale Cross-Skating-Superstar kletterte letzte Woche bei drei Versuchen bei der Weltmeisterschaft im schwedischen Idre Fjäll auf die beiden Podestplätze.

Die Dinge begannen mit ihrem zweiten Platz am 20. Januar, der zwischen zwei Schweizer Kandidaten, der Gesamtführerin Fanny Smith als Erste und Talina Gantenben als Dritte, eingeklemmt war.

Im Rennen am 23. Januar wurde Thompson Achter, Tiana Gerns Fünfte, Courtney Hofus Sechste. Die französischen Teilnehmer belegten die Plätze eins und zwei, wobei Alize Baron Marielle Berger, Sabatel und Smith besiegte.

Thompson kehrte am 24. Januar nach einem weiteren Sieg von Smith zu den Stufen zurück, während Barron Zweiter wurde. Hofos belegte ebenfalls die Top Ten und belegte den siebten Platz.

Bei den Männern hatte Reece Howden ein wundervolles Wochenende mit direkten Siegen. Die Schweizer Teilnehmer Ryan Riggis und Jonas Linheer lagen am 24. Januar an der Spitze, nachdem sie am 23. Januar vor Lenhier und dem Deutschen Niklas Bachleitner geführt hatten. Das kanadische Rennen am 23. Januar, Chris Del Bosco, wurde Siebter. Howden begann die Woche mit dem fünften Platz am 20. Januar.

Crawford belegt Platz 1 von 10

Jack Crawford, Absolvent des Whistler Mountain Ski Club (WMSC), erzielte am 25. Januar sein bestes Karriereergebnis bei der FIS-Weltmeisterschaft im österreichischen Kitzbühel.

Crawford kletterte zum ersten Mal in die Top Ten und wurde Sechster bei Super J-Rennen auf der Great Track. Crawford war 0,56 Sekunden von seinem ersten Podium entfernt und 1,11 Sekunden hinter dem Sieger Vincent Krishmeyer aus Österreich. Der Schweizer Marco Odermatt und der Österreicher Matthias Mayer näherten sich dem Podium. Geoffrey Reed (18) und WMSC-Absolvent Brodie Seger (21) rangierten ebenfalls unter den Top 30.

READ  Die Gut-Behrami-Häuser in Italien halfen ihr, die Goldmedaillen zu gewinnen

“Heute war einfach”, sagte Crawford in einer Erklärung. “Ich habe meinen Plan erfüllt und nicht versucht, Vorhersagen zu treffen.” “Dies ist das erste Mal, dass alle Jungs zusammen in den Top 30 sind, und es muss der beste Tag für uns als Team sein.”

Die Kanadier beendeten die Downhill-Rennen am 22. und 24. Januar außerhalb des Punktebereichs.

Beim Slalomrennen am 26. Januar im österreichischen Schladming belegte Eric Reed den 22. Platz, als der Österreicher Marco Schwartz Clement Noel und Alexis Benturu aus Frankreich besiegte.

Im Frauenrennen platzierte Marie-Michel Gagnon zwei der 15 besten Zentren in Crans-Montana, Schweiz.

Am 23. Januar belegte sie den 11. Platz, als die Italienerin Sofia Gogia die Schweizerin Lara Gott Behrami und ihre italienische Teamkollegin Elena Cortone überholte.

Gagnon belegte im Super J am 24. Januar den 13. Platz. Goet Behrami besiegte die Österreicherin Tamara Tepler und die Italienerin Federica Brignoni.

Am 26. Januar gab es im Riesenslalom am italienischen Kronplatz keine kanadischen Punkte.

Blouin Vierter in Laax

Die kanadische Eiskunstläuferin Lori Blouin hat am 22. Januar den dritten Schritt im Volleyball-Weltcup im schweizerischen LAX knapp verpasst.

Ploen war nur 2,22 Punkte vom Podium entfernt, 12,39 Sekunden hinter dem Sieger Jimmy Anderson aus den USA. Die Neuseeländerin Zoe Sadowsky Sinnott wurde Zweite und die Australierin Tess Caddy Dritte.

Kein Kanadier hat das Finale erreicht.

In der Zwischenzeit erreichte Derek Livingston am 23. Januar das Pipe Semi Finale.

Livingston wurde Fünfter und 24,75 Punkte hinter dem Japaner Yuto Totsuka. Der Australier Scotty James und der Japaner Roca Hirano standen auf dem Podium.

READ  Das WM-Ergebnis ist nützlich für den Traum des Breehouse-Olympiastars

Keine Kanadierin hat das Finale erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.