Reaktionen auf das globale Körperschaftsteuerdeal

Reaktionen auf das große globale Unternehmenssteuerdeal

Auf ein von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung angekündigtes Abkommen mit 136 Nationen, das einen weltweiten Mindeststeuersatz für Großunternehmen von 15 Prozent festlegt, wurde schnell reagiert, was es ihnen erschwert, Steuern zu vermeiden.

* Britischer Finanzminister Rishi Sunak: “Wir haben jetzt einen klaren Weg zu einem gerechteren Steuersystem, bei dem die großen Global Player ihren gerechten Anteil zahlen, wo immer sie Geschäfte machen.”

* Nick Clegg, Facebook Vice President of Global Affairs: “Facebook setzt sich seit langem dafür ein, die globalen Steuervorschriften zu überarbeiten, und wir sind uns bewusst, dass dies bedeuten könnte, mehr Steuern zu zahlen, und zwar an anderen Orten. Das Steuersystem muss das Vertrauen der Öffentlichkeit gewinnen und gleichzeitig Gewissheit geben und Stabilität für Unternehmen, damit ein internationaler Konsens entsteht.“

* Susanna Ruiz, Leiterin der Oxfam-Steuerpolitik: “Das heutige Steuerabkommen sollte Steueroasen endgültig beenden. Stattdessen wurde es von ihnen geschrieben … Dieses Abkommen als ‘historisch’ zu beschreiben, ist heuchlerisch und hält nicht einmal der geringsten Überprüfung stand. Der Steuerteufel liegt in den Details, einschließlich eines komplexen Netzes von Ausnahmen, die es großen Straftätern wie Amazon ermöglichen könnten, aus dem Schneider zu kommen, und in letzter Minute eine massive 10-jährige Nachfrist auf eine globale Körperschaftsteuer von 15 Prozent und mehr Schlupflöcher machen ihn praktisch zahnlos.”

* Der französische Finanzminister Bruno Le Maire: “Dieser Deal ebnet den Weg für eine echte Finanzrevolution.”

* US-Finanzministerin Janet Yellen: “Wir haben unermüdliche Verhandlungen in Jahrzehnte gesteigerten Wohlstands verwandelt – sowohl für Amerika als auch für die Welt. Das heutige Abkommen stellt eine einmalige Errungenschaft der Wirtschaftsdiplomatie dar.”

Siehe auch  Orkla übernimmt Schweizer Anbieter von Speiseeiszutaten

Stellungnahme des Bundesfinanzministeriums: “Ziel ist es, Rechtssicherheit für die beteiligten Unternehmen zu schaffen. Die Schweiz steht – wie andere Länder auch – dem Zeitplan der OECD kritisch gegenüber, da dieser die nationalen Gesetzgebungsprozesse nicht ausreichend respektiert. Es wird der Schweiz nicht möglich sein, die neuen Regeln bis 2023 einführen, wie von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vorgesehen”.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: “Ich freue mich auf den G20-Gipfel Ende des Monats, bei dem wir die Details dieses Abkommens finalisieren werden. Dann müssen wir es umsetzen … Parallel dazu werden wir weiter” Steuerhinterziehung und Steuerhinterziehung durchgreifen, weil wir sicherstellen müssen, dass alle Steuern gerecht zahlen. Wir sind es unseren Bürgern schuldig.“

* Der irische Finanzminister Paschal Donohue: „Diese historische Vereinbarung wird die globalen steuerlichen Herausforderungen der Digitalisierung angehen und die Sicherheit und Stabilität bieten, die große Unternehmen und Regierungen brauchen … Ich bin zuversichtlich, dass Irland in Zukunft ein attraktives Zuhause für multinationale Unternehmen bieten wird. ”

* OECD-Generalsekretär Matthias Kormann: “Das heutige Abkommen wird unsere internationalen Steuerregelungen gerechter machen und besser funktionieren … Dies ist ein großer Sieg für einen effektiven und ausgewogenen Multilateralismus.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.