Prozess beginnt für ehemaligen Schweizer Banker-Star – Markets

ZÜRICH: Der ehemalige „Banker des Jahres“ wird am Dienstag vor einem Gericht in Zürich in einem seltenen hochkarätigen Prozess im Schweizer Finanzdienstleistungssektor wegen Betrugs und Unterschlagung angeklagt.

Beren Vincennes wird zusammen mit sechs weiteren Personen auch des untreuen Managements und des Dokumentenbetrugs in einem Fall beschuldigt, der sich auf Handelsgeschäfte und Akquisitionen bezieht, die während seiner Zeit als CEO einer nicht börsenkotierten genossenschaftlichen Kreditgeberin Raiffeisen Schweiz getätigt wurden.

Vincennes und die anderen Angeklagten bestritten die Vorwürfe.

Die Schweiz testet Zahlungen in digitaler Währung mit Top-Investmentbanken

Aufgrund des starken Interesses am Fall Vincennes, der 2014 vom Schweizer Magazin Bilans zum «Banker des Jahres» gekürt wurde, wurden die Anhörungen des Amtsgerichts ins Volkshaus Theater in Zürich verlegt.

Raiffeisen, eine Genossenschaft selbstständiger Detailhandelsfilialen, ist die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz.

Im Jahr 2018 stellte die Finanzaufsichtsbehörde des Landes, die FINMA, bei Raiffeisen „schwerwiegende Mängel“ fest, darunter Interessenkonflikte und unzureichende Aufsicht in einer Untersuchung im Zusammenhang mit Betrugsvorwürfen gegen Vincenz.

Die FINMA sistierte ihr Verfahren gegen Vincenz Ende 2017, nachdem er alle Geschäftsleitungsfunktionen bei Schweizer Finanzinstituten niedergelegt und versprochen hatte, solche Funktionen in Zukunft nicht mehr zu übernehmen. Aber die Schweizer Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, und Vincennes wurde 2018 dreieinhalb Monate lang festgehalten.

Raiffeisen lehnte es ab, sich zu dem Fall zu äußern, nachdem sie angemerkt hatte, dass sie Sonderstaatsanwältin in einem Strafverfahren sei. Sie sieht sich keinen Anklagen gegenüber und sagte, sie habe die Corporate Governance seit der FINMA-Untersuchung verbessert.

Die Staatsanwaltschaft fordert von den sieben Angeklagten Vermögenswerte in Höhe von fast 70 Millionen Schweizer Franken (77 Millionen US-Dollar) sowie Geldstrafen und Haftstrafen von zwei bis sechs Jahren für alle bis auf einen von ihnen.

Siehe auch  Die Schweizer Nationalbank erleidet Verluste in Höhe von 34 Milliarden US-Dollar, da Anleiheverluste beißen

Die Anklageschrift zeigte, dass sie auch auf Vincennes‘ Kredite und aufgelaufene Ausgaben auf der Kreditkarte seines Unternehmens abzielten, darunter fast 200.000 Franken für den Besuch von Stripclubs und 100.000 Franken für Privatreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.