Platini legt der Schweizer Staatsanwaltschaft in einem Korruptionsfall Beweise vor Fußballnachrichten

BERN (Schweiz): Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini verbrachte am Montag sechs Stunden vor dem Schweizer Generalstaatsanwalt als Verdächtiger in einem Korruptionsfall, bevor er am Mittwoch in einem separaten Fall gegen FIFA-Präsident Gianni Infantino aussagte.
Generalstaatsanwalt Thomas Hildebrand hat den 65-jährigen Spieler in Bern befragt, der ihn wegen des Korruptionsfalls verklagt, der seinen Traum von der Übernahme der FIFA nach dem Sturz von Sepp Blatter zerstört hat.
Der Vorwurf gegen Platini dreht sich um die Zahlung von 2 Millionen Schweizer Franken (2,2 Millionen US-Dollar) von der FIFA, die 2011 von Blatter genehmigt wurden.
Blatter und Blatter werden wegen “unehrlicher Verwaltung”, “Vertrauensbruch” und “Betrug” angeklagt, mit einer geringen Wahrscheinlichkeit von fünf Jahren Haft, wenn sie für schuldig befunden werden.
“Michel Platini war sehr daran interessiert, die Elemente des Falls und die Erklärungen von Generalstaatsanwalt Hildebrand vorzustellen”, sagte Platinis Gefolge gegenüber AFP.
Er ist weiterhin zuversichtlich, dass diese Maßnahme es ihm ermöglichen wird, seine Unparteilichkeit in diesem Fall unter Beweis zu stellen.
Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war es die “letzte Anhörung” des Saint-Etienne und ehemaligen Juventus-Mittelfeldspielers, bevor die Untersuchung endete.
Platini, der ebenfalls am Dienstag vorgeladen wurde, aber nie wieder gehört werden muss, wird entweder freigesprochen oder vor Gericht gestellt.
Blatter, der letzte Woche 85 Jahre alt geworden ist, muss sich ebenfalls dem Generalstaatsanwalt stellen, doch laut seinen Mitarbeitern erholt er sich immer noch, nachdem er im Dezember und Januar ins Krankenhaus eingeliefert wurde.
Der Schuh wird am Mittwoch auf dem anderen Fuß sein, wenn Platini als Zeuge in einer Schweizer Untersuchung gegen Infantino auftritt.
Infantino wurde 2016 gewählt und versprach, “das Image der FIFA wiederherzustellen”. Im vergangenen Jahr wurde er zum Ziel von Strafverfahren wegen “Anstiftung zu Machtmissbrauch”, “Verletzung des Amtsgeheimnisses” und “Behinderung von Strafverfahren” im Verlauf von drei Geheimnissen Treffen in den Jahren 2016 und 2017 Mit Michael Lauber, Leiter der Bundesanwaltschaft (MPC).
Diese Treffen erweckten den Verdacht auf Absprachen in FIFA-Fragen.
Infantino sagte, er wollte dem MPC zeigen, dass “die neue FIFA weit von der alten Welt entfernt war”, die von “korrupten Beamten” in die Irre geführt worden war.
Der Schweizer Staatsanwalt sagte auch, er sei neugierig auf einen Privatjetflug, den Infantino 2017 einflog und der von der FIFA bezahlt wurde.
READ  So meistern Sie die Throwback Marquee SBC-Herausforderungen vom 15. Juli in FIFA 21 Ultimate Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.