Philippinen verurteilen Maßnahmen der chinesischen Küstenwache im Südchinesischen Meer

MANILA (Reuters) – Die Philippinen haben die Aktionen von drei chinesischen Küstenwachschiffen, die auf zwei Manila-Versorgungsbooten auf dem Weg zu einem von den Philippinen besetzten Atoll im Südchinesischen Meer Wasserwerfer blockiert und eingesetzt haben, „auf das Schärfste“ verurteilt. Das teilte sein Chefdiplomat am Donnerstag mit.

Außenminister Teodoro Locsin sagte, während des Vorfalls am 16. November bei Thomas Shoal II sei niemand verletzt worden, aber die philippinischen Boote, die Lebensmittel zum dort stationierten Militär transportierten, mussten ihre Mission abbrechen.

“Die Aktionen der chinesischen Küstenwache sind illegal”, sagte Locsin in einer Erklärung und erinnerte China daran, dass ein allgemeines Schiff unter den gegenseitigen Verteidigungsvertrag zwischen den Philippinen und den USA fällt.

Locsin sagte, er habe dem chinesischen Botschafter in Manila “unsere Wut, unsere Verurteilung und unseren Protest über den Vorfall” “auf das schärfste” übermittelt.

Locsin warnte, dass “Pekings mangelnde Zurückhaltung die besonderen Beziehungen” zwischen den beiden Ländern bedroht.

„China hat in und um diese Gebiete keine Strafverfolgungsrechte. Sie sollten aufpassen und sich zurückziehen“, sagte Locsin.

Manila gilt als Second Thomas Shoal und liegt 105 Seemeilen (195 km) südwestlich der philippinischen Region Palawan, innerhalb seiner ausschließlichen Wirtschaftszone von 200 Seemeilen. Es hat seit 1999 flache Gewässer besetzt, nachdem absichtlich ein Marineschiff auf dem Riff aufgestellt wurde.

China, das das gesamte Südchinesische Meer beansprucht, sagt, die Riffe seien Teil seines Territoriums, aber ein Urteil des Ständigen Schiedsgerichts in Den Haag aus dem Jahr 2016 zugunsten der Philippinen.

Die chinesische Botschaft in Manila reagierte nicht sofort auf die Bitte um Stellungnahme der Medien.

Siehe auch  Foto auf Instagram zeigt Prinzessin Latifa in der Dubai Mall | Dubai

China beansprucht die Souveränität über weite Teile des Südchinesischen Meeres, aber auch Brunei, Malaysia, die Philippinen, Taiwan und Vietnam haben konkurrierende Ansprüche auf einige oder alle Inseln geltend gemacht.

(Berichterstattung von Karen Lima) Redaktion von Muralikumar Anantharaman und Lincoln Fest.

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.