Peru und die Schweiz vereinbaren, ihre kommerziellen Luftverkehrsbeziehungen auszubauen

LIMA, 14. Oktober (EFE) – Die Regierungen von Peru und der Schweiz haben am Donnerstag vereinbart, ihre Beziehungen im Bereich der kommerziellen Luftfahrt mit dem Ziel der Förderung neuer Flugrouten auszubauen, teilte das peruanische Außenministerium mit.

Der Beschluss wurde durch das Protokoll zur Änderung des zwischen den beiden Ländern geltenden Luftverkehrsabkommens (ASA) ratifiziert, das vom peruanischen Aussenminister Oscar Martua und dem Geschäftsträger der Schweizer Botschaft in Lima unterzeichnet wurde. Stefano Vescovi. .

Das peruanische Außenministerium bestätigte in einer Erklärung, dass dieses Änderungsprotokoll “den Ausbau und die Modernisierung der kommerziellen Luftfahrtbeziehungen ermöglichen und neue Möglichkeiten für Flugrouten schaffen wird”.

In diesem Sinne besteht ihr Ziel darin, den touristischen Austausch zu verbessern, den Reisestrom zu erhöhen und die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern auf dem Luftweg zu verbessern.

“Peru fördert weiterhin internationale Instrumente, die die nationalen Bemühungen zur Wiederbelebung des Inlandstourismus und zur Verbesserung der Luftverbindung Perus mit Europa zum Nutzen der Flugnutzer ergänzen”, heißt es in der Erklärung.

Das neue Abkommen ergänzt das im Jahr 2000 unterzeichnete ASA, das von der peruanischen Generaldirektion für zivile Luftfahrt (DGAC) und ihrem Pendant in der Schweiz ausgehandelt wurde.

(c) EFE. Agentur

Artikelquelle

Haftungsausschluss: Dieser Artikel wurde aus dem Feed erstellt und wurde von unserem Team nicht bearbeitet.

Siehe auch  Dion Monsanto heiratet seine Verlobte in der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.