Nigerias Gouverneur: Chibok-Schulmädchen in Nigeria sieben Jahre nach der Entführung von Boko Haram freigelassen | Boko Haram

Ein entführtes Mädchen aus der nigerianischen Stadt Chibok wurde freigelassen und nach sieben Jahren wieder mit ihren Eltern vereint Boko Haram Am Samstag sagte der Gouverneur des Bundesstaates Borno, sie und mehr als 200 Klassenkameraden seien von bewaffneten Männern entführt worden.

Der Überfall auf die Schule in der nordöstlichen Stadt eines Abends im April 2014 löste einen internationalen Aufschrei und eine virale Kampagne in den sozialen Medien unter dem Hashtag #bringbackourgirls aus.

Gouverneurin Babagana Zulum sagte, das Mädchen und jemand, von dem sie sagte, dass sie ihn in Gefangenschaft geheiratet habe, habe sich vor 10 Tagen der Armee ergeben. Seitdem, sagte Zulum, hätten sich Regierungsbeamte die Zeit genommen, sie kennenzulernen und ihre Eltern zu kontaktieren.

Die Islamische Gruppe hatte ursprünglich etwa 270 Mädchen entführt, aber 82 Mädchen wurden 2017 nach Vermittlung freigelassen, zusätzlich zu 24, die freigelassen oder gefunden wurden. Nur wenige der anderen Mädchen überlebten oder wurden gerettet, aber es wird angenommen, dass etwa 113 der Mädchen noch immer von der bewaffneten Gruppe festgehalten werden.

Zulum sagte, das Wiedersehen des Mädchens mit ihren Verwandten habe Hoffnungen geweckt, dass andere noch in Gefangenschaft gefunden würden. Er sagte, das Mädchen werde im Rahmen des Rehabilitationsprogramms der Regierung psychologisch und medizinisch betreut.

Zum ersten Mal führte Boko Haram Massenentführungen in Schulen in NigeriaWie später die Provinz Westafrika des Islamischen Staates, wurde diese Taktik nun von kriminellen Banden übernommen, die Schulkinder gegen Lösegeld entführen.

Bei dem jüngsten Angriff im vergangenen Monat entführten Banditen Schulkinder aus einem Internat im Bundesstaat Kaduna, die zehnte Massenentführung seit Dezember in Nordnigeria, bei der mehr als 1.000 Schüler entführt wurden.

Siehe auch  Ein italienischer Erdrutsch schickte 200 Särge ins Meer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.