Thailändische Anti-Regierungs-Demonstranten stoßen in Bangkok mit der Polizei zusammen

BANGKOK (Reuters) – Mehr als 1.000 regierungsfeindliche Demonstranten in Thailand stießen am Samstag mit der Polizei zusammen und demonstrierten gegen das Versäumnis der Regierung, den Ausbruch des Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft zu bewältigen.

Etwa hundert Polizisten in Kampfmontur blockierten eine Straße in der Nähe des Siegesdenkmals in der Hauptstadt Bangkok mit Containern und setzten Wasserwerfer, Tränengas und Gummigeschosse ein, um einen Marsch zum Regierungssitz, dem Büro von Premierminister Prayuth Chan-ocha, zu stoppen.

“Zur Kontrolle der Menschenmenge wurden Tränengas und Gummigeschosse eingesetzt. Unser Ziel ist es, die Ordnung aufrechtzuerhalten”, sagte Polizeisprecherin Krisana Patancharoen gegenüber Reportern.

Er fügte hinzu, dass die Demonstranten Tischtennisbomben, Steine ​​und Murmeln warfen.

Dutzende Demonstranten wurden mit Motorrädern und Krankenwagen abgeführt. Mindestens zwei Zivilisten und drei Beamte seien verletzt worden, teilte das Erawan Emergency Medical Center mit.

“Wir wollen, dass Prayuth zurücktritt, weil die Leute nicht geimpft werden”, sagte ein 23-jähriger Demonstrant, der aus Angst vor Konsequenzen nur seinen Vornamen “Om” nannte.

“Wir haben keine Jobs und kein Einkommen, also haben wir keine andere Wahl, als zu protestieren.”

Ungefähr 6% der thailändischen Bevölkerung von mehr als 66 Millionen wurden vollständig geimpft, und der größte Teil des Landes, einschließlich Bangkok, ist mit einer nächtlichen Ausgangssperre gesperrt. Versammlungen von mehr als fünf Personen sind derzeit verboten.

Allerdings haben mehrere Gruppen, darunter Prayuths ehemalige politische Verbündete, in den letzten Wochen Straßenproteste gegen die Regierung veranstaltet, da die Frustration über den Umgang mit der Gesundheitskrise zunimmt. Weiterlesen

Thailand meldete am Samstag eine Rekordzahl von fast 22.000 neuen COVID-19-Infektionen an einem einzigen Tag und die höchste Todesrate von 212.

Siehe auch  EU sagt keine Anerkennung der Taliban, keine politischen Gespräche

Das südostasiatische Land hat seit Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr insgesamt 736.522 Fälle und 6.066 Todesfälle durch das Coronavirus gemeldet.

Bedeckt von Banarat Thegumbanat. Redaktion von Jacqueline Wong, Kirsten Donovan

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.