Nicht so umweltfreundlich, da mir der Formel-E-Saft ausgegangen ist

Das elektrisch angetriebene Formel-E-Rennen fiel am Samstag flach aus, als 12 der 24 Autos, die den Grand Prix von Valencia gefahren waren, ausfielen und nicht ins Ziel kamen.

Auf einer nassen Strecke mit häufigen Kollisionen wurde das Safety Car fünfmal aufgerufen.

Die Vorschriften sehen jedoch eine Neuberechnung des Energieniveaus vor, das während dieser Rennpausen für einen einzelnen Sitzplatz verfügbar ist.

Nachdem die Rennstrecke (die Vorschriften sehen 45 Minuten plus eine Runde vor) und damit die dafür benötigte Energiemenge unterschätzt wurde, wurde in der letzten Runde die Hälfte des Feldes gestoppt.

In DS Techeetah war der portugiesische Rennkapitän Antonio Felix da Costa das prominenteste Opfer, als er von dem niederländischen Fahrer Nick de Vries in einem Mercedes um den Sieg geschlagen wurde.

“Das habe ich nicht erwartet”, sagte de Vries, der das Rennen mit fünf Plätzen vom Elfmeterpunkt aus startete.

Das mag albern klingen. Unsere Teams haben jedoch auch gut gespielt und andere haben einige Informationen übersehen.

“Die Anerkennung für die geleistete Arbeit und es ist klar, dass sie am Ball waren. Aber meiner Meinung nach ist es nicht unbedingt die Schuld des Turniers.”

Ian James, Teamleiter von Mercedes, fügte hinzu: “Wir waren konservativ (in der Energieabteilung) und es hat sich ausgezahlt.”

Der Schweizer Niko Müller wurde Zweiter in Dragon Bensk, während Mercedes-Fahrer Stoffel Vandoorne Dritter wurde.

“Ich bin wirklich überrascht, hier auf dem Podium zu stehen”, sagte der Belgier.

Da Costa geriet unter Privatbeschuss, nachdem er beschuldigt wurde, auf dem Feld unter dem letzten energiesparenden Safety-Car nicht genug langsamer geworden zu sein.

READ  Drei irische Rudertrikots zielen auf die olympische Qualifikation in der Schweiz ab

Der portugiesische Fahrer schrieb auf Twitter: “Es tut mir leid, aber ich kann es nicht akzeptieren.”

„Wenn ich selbst unter dem SC (Safety Car) langsamer gefahren wäre, wie viele Teams hätten am Ende gegen mich protestiert?“ Und wenn ich langsamer gefahren wäre, hätten sie mehr Leistung reduziert.

“Heute war es nur noch die Aufgabe der FIA, uns alle davor zu retten.”

“Die Formel E wird der Witz der Woche”, sagte er später gegenüber Motorsport.com.

Der zweite Grand Prix findet am Sonntag auf derselben Rennstrecke in Valencia statt.

Folgen

1. Nyck de Vries (NED / Mercedes) 24 Runden in 48: 20.547, 2. Nico Mueller (SUI / Dragon-Penske) um 13.128, 3. Stoffel Vandoorne (BEL / Mercedes) 34.886, 4. Nick Cassidy (NZL / Virgin ) Racing (36.903, 5. Rene Rast (Gear / Audi Abt) 51.650

WM-Rangliste

1. Nick de Vries (NED / Mercedes) 57 Punkte, 2. Stoffel Vandoorne (BEL / Mercedes) 48, 3. Sam Bird (GBR / Jaguar) 43, 4. Robin Frenz (NED / Virgin Racing) 43, 5. Mitch 39- Evans (Neuseeland / Jaguar)

pel-dj / iwd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.