Nestle untersucht Bankbeziehungen nach dem Zusammenbruch der Credit Suisse

Nestle untersucht Bankbeziehungen nach dem Zusammenbruch der Credit Suisse

ZÜRICH (Reuters) – Mark Schneider, CEO des Lebensmittelkonzerns Nestle, sagte am Dienstag, dass Nestlé seine Bankbeziehungen nach der geplanten Übernahme der Credit Suisse (CSGN.S) durch UBS (UBSG.S) prüfen werde.

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern sei Kunde der Credit Suisse, sagte Schneider gegenüber Radio TeleZueri in einem Interview, das am Dienstagabend ausgestrahlt wird, und zwar im Zuge des Zusammenbruchs der zweitgrößten Schweizer Bank.

„Wir arbeiten seit mehreren Jahrzehnten vertrauensvoll und eng mit der Credit Suisse zusammen“, sagte Schneider gegenüber Radio.

„Man sieht an einem solchen Beispiel, dass Wirtschaftsstandort und Finanzplatz Schweiz sehr eng miteinander verbunden sind.

Schneider sagte, die Intervention der Schweizer Regierung, der Zentralbank und der Finanzmarktaufsicht, um eine Fusion mit der UBS herbeizuführen, habe die Situation stabilisiert und das Vertrauen wiederhergestellt.

In Bezug auf Nestlé sagte Schneider, das Unternehmen habe einen guten Start ins Jahr 2023 hingelegt, obwohl, so Schneider, Preiserhöhungen des Unternehmens wahrscheinlich die überhöhten Rohstoffkosten ausgleichen würden.

Der Hersteller von Nescafé-Instantkaffee und Kit-Kat-Schokoriegeln erhöhte die Preise im vergangenen Jahr um 8,2 %, aber das konnte die Auswirkungen der höheren Zutatenkosten auf die Margen nicht ganz ausgleichen.

Schneider sagte, Preiserhöhungen hätten bisher „sehr begrenzte“ Auswirkungen auf die Verbraucherausgaben gehabt.

„Da die Inflation anhält und sich damit auch auf unsere Profitabilität auswirkt, müssen wir die Preise anpassen“, sagte Schneider.

„Wir werden dies weiterhin auf verantwortungsvolle Weise tun. Wir wollen kein Treiber der Preise sein. Wir reagieren auf die Inflation und heizen sie nicht an“, sagte er.

Schneider fügte hinzu, dass der Lebensmittelhersteller auch an Einsparungen gearbeitet habe, um sein Ziel zu erreichen, für das Gesamtjahr eine Kernbetriebsgewinnmarge von 17 % bis 17,5 % zu erreichen.

Siehe auch  Ein Schweizer Metalldetektor hat eine handgefertigte Goldvase entdeckt, die mit 1.300 sehr seltenen römischen Münzen gefüllt ist

Berichterstattung von John Revell; Redaktion von Louise Heavens und David Holmes

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert