Multinationale Konzerne zahlen ihren gerechten Anteil an Steuern in Fata Morgana

Immer wieder kommen Unternehmen aus steuerlichen Gründen in die Schweiz. Sollte das illegal sein?

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2021 – 11:23 veröffentlicht

Es ist ziemlich üblich, Unternehmen mit Sitz in der Schweiz zu finden, aber sie machen nur sehr wenig Geschäfte im Land. Dies sind in vielen Fällen keine Dummy-Kompositionen oder Letterbox-Kompositionen. Sie haben echte Leute in echten Büros, aber was sie hier tun, ist sehr wenig im Vergleich zu ihren Aktivitäten außerhalb des Landes.

Letzte Woche Brot für alle NGO erwähntExterner Link Über ein solches Unternehmen – das agroindustrielle Unternehmen Socfin. Die Holding ist in Luxemburg registriert, aber 2010 wurden das Management der Gruppe und mehrere Tochtergesellschaften in der Schweiz gegründet – aus steuerlichen Gründen, schrieb die NGO.

Das Kerngeschäft der Gruppe wird mitgerissen – die Entwicklung tropischer Palmöl- und Kautschukplantagen in Afrika und Südostasien. Durch einige komplexe Unternehmensstrukturen deklariert die Gruppe jedoch den größten Teil ihrer Gewinne dort, wo die Steuern am niedrigsten sind. Brot für alle stellte fest, dass der Verdienst von Socfin pro Mitarbeiter in Afrika, wo die Steuersätze über 25% liegen, bei ca.

Siehe auch  Helena gibt strategische Partnerschaft mit Energy Vault bekannt

Eine im letzten Monat veröffentlichte Studie des Internationalen Währungsfonds ergab, dass Afrika, das 30 % der weltweiten Bergbaureserven ausmacht, Er verliert zwischen 450 und 730 Millionen Dollar pro JahrExterner Link in Körperschaftsteuererklärungen aufgrund der Gewinnüberweisung von multinationalen Unternehmen im Bergbausektor.

Das ist nicht illegal, aber muss das sein? Seit fast einem Jahrzehnt debattieren mehr als 100 Länder, wie das globale Steuersystem gerechter werden kann, und haben im Oktober eine endgültige Einigung erzielt. Daniel Boone von der US-amerikanischen Thinktank Tax Foundation sagte mir, dass der eigentliche Erfolg des Deals darin besteht, dass sich mehrere Länder, darunter auch Niedrigsteuerländer wie Irland und die Schweiz, auf etwas einigen. Er ist sogar noch skeptischer, dass es Unternehmen davon abhalten wird, Dinge zu verschieben, um das beste Steuerabkommen zu erzielen. Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die Architekten des DealsExterner Link, anerkennen, dass der Deal den Steuerwettbewerb nicht beenden, sondern nur einschränken wird.

Es ist unklar, ob der Deal den Betrag ändert, den Socfin in jeder Gerichtsbarkeit zahlt, und ob dies gerechter wäre. Aber das Steuersystem wird eindeutig komplexer, was laut Boone die Dinge transparenter erscheinen lässt. Große Gewinner des Deals: Steuerberater.

Wie würde ein faires globales Steuersystem aussehen? Was bedeutet das für die Schweiz? Neugierig, Ihre Gedanken zu hören. [email protected]

Was ist mir aufgefallen?

Wegen Paraquat häufen sich Klagen gegen Syngenta. Mein Kollege Anand Chandrasekhar hat über die wachsende Zahl von Produkthaftungsklagen, hauptsächlich Sammelklagen, berichtet, die in den USA gegen das in Basel ansässige Agrarunternehmen, das zu ChemChina gehört, eingeleitet wurden. Die US-Bauern, die hinter den Klagen stehen, behaupten, das Unternehmen habe sie nicht vor dem Zusammenhang des Herbizids mit schwerwiegenden Gesundheitsproblemen, einschließlich der Parkinson-Krankheit, gewarnt. Laut Syngenta ist Paraquat in 72 Ländern, darunter die Schweiz und China, nicht mehr zum Verkauf zugelassen, wird aber immer noch in 27 Ländern, darunter Amerika, verkauft.

Siehe auch  Präsident Zurabishvili lud zum Weltwirtschaftsforum in Davos ein

Glencore steht unter Druck, mehr Kobalteinnahmen in der Demokratischen Republik Kongo zu behalten. Laut der Nachrichtenplattform Geneva Solutions hat der stellvertretende Premierminister der Demokratischen Republik Kongo (DRK) den Schweizer Delegierten auf der COP26-Klimakonferenz in Glasgow gesagt, dass der Rohstoff- und Bergbauriese Glencore entweder den Export von Kobalt und Kupfer aus der Demokratischen Republik Kongo einstellen oder diese verarbeiten solle im Inland. . Es gab ein Gerangel um Mineralien und Mineralien wie Kobalt, die für die Energieübertragung unerlässlich sind. Etwa 60 % des Kobalts, ein wesentlicher Bestandteil von Akkus, stammt aus der Demokratischen Republik Kongo. In einer offenen Erklärung sagte der Vertreter der Demokratischen Republik Kongo: „[The raw materials] gehört zu uns.”

Schweizer Nickelminenprojekt löst Proteste in Guatemala aus. Das Bergbauprojekt ist seit Wochen ein Brennpunkt der Proteste, was dazu führte, dass die lokale Regierung vor einigen Wochen den Notstand in der nordöstlichen Region, in der sich die Mine befindet, ausrief. Demonstranten behaupten, die Mine sei noch in Betrieb, obwohl ein Gerichtsurteil die Aussetzung forderte, nachdem behauptet wurde, das Unternehmen habe sich nicht vollständig mit indigenen Gemeinschaften beraten. Das Unternehmen behauptet, die Anordnung einzuhalten und arbeitet weiterhin an Websites, die nicht Teil der Sperrung sind. In einer neuen Entwicklung übermittelten laut der spanischen Nachrichtenagentur EFE Dutzende Demonstranten ihre Forderungen an die russische und die Schweizer Botschaft.Externer Link. Die Mine wird von einer Tochtergesellschaft von Solway, einem in der Schweiz ansässigen privaten Bergbaukonzern, betrieben. Das Unternehmen wurde von einigen auf Russisch klassifiziert MedienkanäleExterner Link Aber das Unternehmen sagte gegenüber SWI swissinfo, dass es sich “zu 100 Prozent im Besitz von EU-Bürgern” befindet.

Siehe auch  Folge 17 des wöchentlichen CoinGeek-Livestreams bereitet sich auf die CoinGeek-Konferenz in Zürich vor

Novartis Der Ergebnisbericht fordert wesentliche Änderungen. Der Schweizer Pharmariese hat angekündigt, seinen 33-prozentigen Anteil an Roche nach 20 Jahren zu verkaufen. Novartis ist gemessen an den Stimmrechten der zweitgrößte Aktionär von Roche nach der Familie Roche, die 50,1% des Unternehmens kontrolliert. Novartis hat auch die Idee, seine Generika- und Biosimilars-Sparte Sandoz zu verkaufen, um sich auf “Spezialarzneimittel mit hohem Einkommen, ein Trend, der auch in der Branche allgemein zu beobachten ist”, zu konzentrieren. finanzielle zeitenExterner Link.

In einer Live-Diskussion auf Instagram werden wir am kommenden Dienstag, 16. November, um 15 Uhr MEZ mehr über die Pharmaindustrie sprechen. Melden Sie sich bei Instagram an und finden Sie die Live-Diskussion HierExterner Link. https://www.instagram.com/swissinfo.ch_de/

Notizen oder Story-Tipps? Senden Sie mir eine Nachricht: [email protected]Externer Link.

Danke fürs Lesen.

Externe Inhalte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.