Microsoft Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter übertreffen den globalen Trend bei der Einführung von KI

Microsoft Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter übertreffen den globalen Trend bei der Einführung von KI

Deutsch | Französisch | Englisch

  • Der Microsoft Work Trends Index zeigt eine starke Akzeptanz generativer KI bei Schweizer Wissensarbeitern: 82 % der Schweizer Wissensarbeiter nutzen generative KI bei der Arbeit, was über dem weltweiten Durchschnitt liegt.
  • KI-Kenntnisse werden auch als Berufsqualifikation immer wichtiger – 74 % der Schweizer Führungskräfte geben an, dass sie lieber einen weniger erfahrenen Kandidaten mit KI-Kenntnissen einstellen würden, als einen erfahreneren Kandidaten ohne KI-Kenntnisse.
  • Während 70 % der Schweizer Führungskräfte der Meinung sind, dass ihre Unternehmen KI einführen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, befürchten 51 % der Schweizer Manager, dass es der obersten Führung ihrer Organisationen an einem Plan und einer Vision für die Umsetzung mangelt.

Zürich, 8. Mai 2024. Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern sehr beliebt ist und die überwiegende Mehrheit sie in ihren regulären Arbeitsablauf integriert. Darüber hinaus legen viele Schweizer Manager bei der Einstellung neuer Talente Wert auf KI-Kenntnisse gegenüber Erfahrung. Mehr als die Hälfte äußerte jedoch Bedenken darüber, dass die Führungskräfte ihrer Organisationen keine klare Strategie oder Vision für die KI-Integration hätten.

Mit dem Work Trends Index führt Microsoft jährlich eine weltweite branchenweite Umfrage durch, die einzigartige Einblicke in die Trends bietet, die die Arbeit für Mitarbeiter und Führungskräfte neu gestalten. Für die diesjährige Studie hat Microsoft zum ersten Mal mit LinkedIn zusammengearbeitet und einen gemeinsamen Bericht erstellt, um einen umfassenden Überblick darüber zu geben, wie KI nicht nur die Arbeit, sondern den Arbeitsmarkt im Allgemeinen verändert.

Microsoft und LinkedIn befragten 31.000 Personen in 31 Ländern, darunter 1.000 Personen in der Schweiz, identifizierten Arbeits- und Einstellungstrends von LinkedIn, analysierten Billionen von Microsoft 365-Produktivitätssignalen und führten zusätzliche Untersuchungen mit Fortune-500-Kunden durch. Die spezifischen Ergebnisse für die Schweiz zeigen eine starke Akzeptanz von Generativem KI Im Land nutzen 82 % der Wissensarbeiter KI bei der Arbeit, was über dem weltweiten Durchschnitt von 75 % liegt. Obwohl 70 % der Schweizer Manager die entscheidende Rolle von KI für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen erkennen, sind 51 % der Befragten unsicher, welche Vision ihre Führungsspitze für die Implementierung von KI hat.

„In weniger als zwei Jahren ist generative KI zu einem allgegenwärtigen Werkzeug am Arbeitsplatz geworden. Der Einsatz von KI ist nicht nur ein technologischer Wandel, sondern ein Katalysator für eine neue Ära der Innovation und des Wachstums in der Belegschaft“, sagt Katrin Henkel. CEO von Microsoft Schweiz: „Gerade hier in der Schweiz, die als das innovativste Land der Welt gilt: Schweizer Unternehmen sind daran interessiert, innovative Technologien einzuführen und generative KI am Arbeitsplatz einzusetzen. Mehr als 250 Schweizer Unternehmen und Startups profitieren bereits von unserem Azure OpenAI-Dienst, um ihre Abläufe zu verbessern. Diese Verbreitung spiegelt einen breiteren Trend wider, bei dem Unternehmen zunehmend auf künstliche Intelligenz zurückgreifen, um die menschlichen Fähigkeiten zu verbessern. Für unsere Kunden ist KI zu einem zentralen Faktor bei der Förderung ihrer digitalen Transformation geworden.

Siehe auch  Dr. Dmochowski spricht über die wirtschaftliche Belastung durch Harnwegsinfektionen

Die Integration von KI in den Arbeitsalltag ist bei Schweizer KI-Anwendern besonders beliebt. Viele beginnen und beenden ihren Tag mit KI, was auf die tiefe Integration von KI in ihr Berufsleben hinweist. 83 % nutzen ihre persönlichen KI-Tools bei der Arbeit. Sie zeichnen sich auch häufig durch einen kollaborativen und experimentellen Ansatz im Umgang mit KI aus, wobei die große Mehrheit häufig Ratschläge austauscht und mit neuen KI-Anwendungen experimentiert. Außerdem erhalten sie von der Führung mehr Kommunikation über die Bedeutung von KI und erhalten mit größerer Wahrscheinlichkeit eine spezielle Schulung, insbesondere in der Formulierung von Ansprüchen und der Anwendung von KI in ihren Rollen.

Die zunehmende Bedeutung künstlicher Intelligenz spiegelt sich auch in der Einstellungspraxis wider. 74 % der Schweizer Führungskräfte bevorzugen Kandidaten mit KI-Kenntnissen gegenüber höher qualifizierten Kandidaten, und 70 % von ihnen halten KI-Kenntnisse für eine nicht verhandelbare Priorität.

Weltweit liefern die Daten Einblicke, die alle Führungskräfte und Fachleute wissen müssen, wenn es um die Auswirkungen von KI auf Unternehmen geht – und zeigen Maßnahmen auf, die sie ergreifen können.

  1. Mitarbeiter wollen KI am Arbeitsplatz und warten nicht darauf, dass Unternehmen aufholen.

Drei von vier Wissensarbeitern (75 %) nutzen mittlerweile KI bei der Arbeit. Erschöpfte und unter Druck stehende Mitarbeiter sagen, dass KI Zeit spart, die Kreativität fördert und es ihnen ermöglicht, sich auf ihre wichtigere Arbeit zu konzentrieren. Während 79 % der Führungskräfte zustimmen, dass die Einführung von KI entscheidend ist, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind 59 % besorgt über die Messung der Produktivitätssteigerungen von KI und 60 % befürchten, dass ihren Unternehmen eine Vision fehlt und sie nicht planen, diese umzusetzen. Während Führungskräfte den Druck verspüren, individuelle Produktivitätssteigerungen in organisatorische Auswirkungen umzuwandeln, warten die Mitarbeiter nicht darauf, von den Vorteilen zu profitieren: 78 % der KI-Benutzer nutzen ihre KI-Tools bei der Arbeit. Die Chance für jede Führungskraft besteht darin, diese Dynamik in einen ROI umzuwandeln.

  1. Für Mitarbeiter legt KI die Messlatte höher und durchbricht die Karriereobergrenze.

Wir sehen auch, dass KI beginnt, den Arbeitsmarkt zu beeinflussen. Während für einige KI und der Verlust des Arbeitsplatzes an erster Stelle stehen, zeigen unsere Daten, dass immer mehr Menschen ihre Karriere ändern möchten, es offene Stellen gibt und Mitarbeiter mit KI-Kenntnissen die erste Wahl sein werden. Eine Mehrheit der Führungskräfte (55 %) gibt an, dass sie sich Sorgen darüber machen, in diesem Jahr nicht genügend Talente für die Besetzung offener Stellen zu haben, wobei Führungskräfte in den Bereichen Cybersicherheit, Technik und kreatives Design am stärksten betroffen sind.

Siehe auch  Die Inflation in der Schweiz wird im Jahr 2023 durchschnittlich 2,1 % betragen

Das suchen Profis. 46 Prozent der Menschen auf der ganzen Welt denken darüber nach, im nächsten Jahr zurückzutreten. Vorwärts – das Ein Allzeithoch seit der großen Umbildung im Jahr 2021. Eine separate LinkedIn-Studie ergab, dass die Zahlen in den USA sogar noch höher sind: 85 % von ihnen planen einen Karrierewechsel. Während zwei Drittel der Führungskräfte niemanden ohne KI-Kenntnisse einstellen würden, haben nur 39 % der Benutzer eine KI-Schulung von ihrem Unternehmen erhalten. Daher erwerben Fachkräfte ihre Fähigkeiten selbstständig. Ende letzten Jahres verzeichneten wir einen 142-fachen Anstieg der LinkedIn-Mitglieder, die KI-Fähigkeiten wie Copilot und ChatGPT zu ihren Profilen hinzufügten, und einen 160-prozentigen Anstieg der nicht-technischen Fachkräfte, die LinkedIn Learning-Kurse nutzten, um ihre KI-Fähigkeiten auszubauen.

In einer Welt, in der die Erwähnung von KI in Stellenausschreibungen auf LinkedIn zu einem Anstieg des Bewerbungswachstums um 17 % führt, ist dies keine Einbahnstraße: Unternehmen, die ihre Mitarbeiter mit KI-Tools und Schulungen ausstatten, werden Top-Talente anziehen, und hochqualifizierte Fachkräfte werden einen Vorteil haben .

  1. Der Aufstieg der KI-Nutzer – und was sie über die Zukunft verraten.

In der Untersuchung kristallisierten sich vier Arten von KI-Nutzern heraus – von Skeptikern, die KI selten nutzen, bis hin zu Power-Nutzern, die sie intensiv nutzen. Im Vergleich zu Skeptikern haben KI-Anwender ihre Arbeitstage grundlegend umgestaltet, Geschäftsprozesse neu konzipiert und mehr als 30 Minuten pro Tag eingespart. Mehr als 90 % der Power-User sagen, dass KI ihr enormes Arbeitspensum besser bewältigbar macht und ihre Arbeit angenehmer macht, aber sie tun das nicht alleine.

Power-User arbeiten in einer anderen Art von Unternehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie von ihrem CEO hören, wie wichtig der Einsatz generativer KI am Arbeitsplatz ist, ist um 61 % höher, die Wahrscheinlichkeit, dass sie von der Führung ermutigt werden, darüber nachzudenken, wie KI ihre Arbeit verändern kann, ist um 53 % höher, und die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine auf sie zugeschnittene Schulung erhalten, ist um 35 % höher Rolle oder ihre spezifische Funktion.

„KI definiert das Geschäft neu und es ist klar, dass wir ein neues Spielbuch brauchen“, sagte Ryan Roslansky, CEO von LinkedIn. „Es sind Führungskräfte, die eher auf Widerstandsfähigkeit als auf Stabilität setzen und in den internen Kompetenzaufbau investieren, was ihren Organisationen einen Wettbewerbsvorteil verschafft und effizientere, engagiertere und gleichberechtigtere Teams schafft.“

Siehe auch  Experten bleiben trotz der leichten Abschwächung der Schweizer Wirtschaft positiv

Das Eingabeaufforderungsfeld ist die neue leere Seite

Wir haben von unseren Kunden ein durchgängiges Feedback erhalten: Mit KI zu sprechen ist schwieriger, als es sich anhört. Wir alle haben gelernt, wie man eine Suchmaschine nutzt und die richtigen Wörter identifiziert, um die besten Ergebnisse zu erzielen. KI erfordert mehr Kontext – genau wie beim Delegieren von Arbeit an einen direkt unterstellten Mitarbeiter oder Kollegen. Aber für viele fühlt es sich an, als würde der Blick auf dieses leere Eingabefeld vor einer leeren Seite stehen: Wo soll ich anfangen?

Heute kündigen wir Copilot für Microsoft 365-Innovationen an, um unseren Kunden bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen.

  • Wenn Sie einen Anspruchsbeginn haben, wird Ihnen Copilot diesen anbieten Automatische Vervollständigung Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, schlagen Sie etwas Ausführlicheres vor, um sicherzustellen, dass Sie das bekommen, was Sie suchen. Dies beschleunigt nicht nur die Arbeit, sondern gibt Ihnen auch neue Ideen, wie Sie die Leistung Ihres Co-Piloten nutzen können.
  • Manchmal wissen Sie genau, was Sie wollen, sind sich aber nicht sicher, wie Sie fragen sollen. Mit seiner Neuheit Umschreiben Mit dieser Funktion verwandelt Copilot mit nur einem Klick einen Basisanspruch in einen umfassenden Anspruch und verwandelt so jeden in einen agilen Ingenieur.
  • Rechtseine neue Chat-Oberfläche, die personalisierte Einblicke basierend auf Ihren letzten Aktivitäten anzeigt Reaktionsschnelle Empfehlungenwie zum Beispiel „Sie haben am Donnerstag ein Treffen mit dem Vertriebsleiter. Wir bereiten Sie darauf vor – klicken Sie hier für detaillierte Notizen.“
  • Wir wissen auch, dass jede Rolle, jedes Team und jede Funktion einzigartige Bedürfnisse und Arbeitsweisen hat. Um Ihnen dabei zu helfen, Ansprüche genau für Ihre Arbeit zu erstellen, können Sie in Copilot Lab bald Ansprüche erstellen, veröffentlichen und verwalten, die speziell für Ihre engsten Teams konzipiert sind.

Diese Funktionen werden in den kommenden Monaten verfügbar sein, und in Zukunft werden wir noch einen Schritt weiter gehen, da Copilot Ihnen Fragen stellt, um Ihre bisher beste Arbeit zu erzielen.

Auch LinkedIn ist kostenlos geworden 50 Bildungskurse Damit Fachleute auf allen Ebenen ihre Fähigkeiten im Bereich der künstlichen Intelligenz verbessern können.

Gehen Sie zu WorkLab, um es zu bekommen Vollständiger Bericht über GeschäftstrendindikatorenUnd ging zu LinkedIn Erfahren Sie mehr von LinkedIn-Chefökonomin Karen Kimbrough darüber, wie KI den Arbeitsmarkt verändert.

Alle Blogs, Videos und Assets im Zusammenhang mit den heutigen Ankündigungen finden Sie auf unserer Website Microsite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert